Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EdF-Spionage gegen Greenpeace schlägt Wellen in Großbritannien

Im Spionageskandal Electricité de France (EdF) gegen Greenpeace kommen immer neue Informationen zutage. Die britische Sunday Times berichtete am Sonntag, der französische Energiekonzern habe Privatdetektive angeheuert und sogar den britischen Geheimdienst MI5 kontaktiert, um an Informationen über Greenpeace Großbritannien heranzukommen.

  • /

Die Sunday Times konnte nach eigener Aussage Einblick in vertrauliche gerichtliche Dokumente nehmen. Aus diesen gehe hervor, wie bestellte Hacker dem Konzern Zugang zu Dateien und E-Mailkorrespondenz verschafften, die von Greenpeace Großbritannien ins internationale Greenpeace-Netz weitergeleitet wurden. CDs, die in einem Safe des EdF-Hauptquartiers lagerten, enthielten unter anderem Informationen über Greenpeace-Jahresplanungen 2006 und 2007.

Das skandalöse Vorgehen des französischen Staatskonzerns hat offenbar auch in britischen Politikerkreisen Empörung ausgelöst. Ein Sprecher der Liberalen Demokraten hat laut Sunday Times eine parlamentarische Fragestunde angekündigt. Er wolle klären, ob britische Sicherheitsdienste mit EdF oder der französischen Regierung Informationen über Umweltorganisationen ausgetauscht hätten.

Der staatlich kontrollierte Atomstromkonzern EdF betreibt auf aggressive Weise eine Renaissance der Atomkraft. 2008 kaufte er den Energieversorger British Energy (BE) auf und ist nun der größte Stromerzeuger der Insel. Die alten Atomkraftwerke von BE sollen in den kommenden Jahren durch neue ersetzt werden. Geplant sind vier neue Reaktoren des Typs EPR (Europäischer Druckwasserreaktor).

Greenpeace gehört zu den schärfsten Kritikern der Atomkraft und der EdF-Unternehmenspolitik. Daraus leitet der Konzern offensichtlich das Recht zu illegalen Maßnahmen ab - ein besorgniserregend undemokratisches Verhalten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.