Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Dieser Treck wird Geschichte schreiben!

Der Widerstand gegen die Atomenergie macht mobil. Seit Sonntag rollt ein Anti-Atom-Treck aus dutzenden Fahrzeugen und mit hunderten Teilnehmern vom wendländischen Gorleben nach Berlin. Dort wollen Bürgerinitiativen und Umweltverbände am 5. September gemeinsam mit zehntausenden Menschen gegen Laufzeitverlängerungen für alte AKW und ein Endlager im unsicheren Salzstock Gorleben demonstrieren. Vom Treck und den Zwischenstationen berichtet mehrmals täglich unser Atomexperte Mathias Edler in seinem Blog.

  • /

Die Route des Anti-Atom-Trecks führt an Orten vorbei, an denen der Müll aus den deutschen Atomkraftwerken entsorgt wurde oder noch entsorgt werden soll: Gorleben, Schacht Konrad, Morsleben... Überall auf der Strecke können sich Menschen dem Protestzug anschließen. Wer erst am Samstag zur Demo in Berlin Zeit hat, erfährt alles Wichtige über den Treck aus dem Blog von Mathias Edler. Er schreibt über den Widerstand in den betroffenen Orten, die überwältigende Unterstützung, die der Treck erfährt und über die Hintergründe des aktuellen Atomdesasters.

Edler hofft, dass der Anti-Atom-Treck zum Brandenburger Tor die Menschen genauso mobilisiert, wie der Protestzug vor 30 Jahren in die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover. Im März 1979 machten sich im wendländischen Lüchow 40 Landwirte mit ihren Traktoren auf den Weg in die niedersächsische Landeshauptstadt. Dort wollen sie gegen die geplante Wiederaufarbeitungsanlage im Gorlebener Forst protestieren: der Beginn des legendären Trecks nach Hannover.

Auf dem Weg erschüttert die Meldung vom Reaktorunfall in Harrisburg/USA die Republik. Am 31. März 1979 empfingen 100.000 Menschen unweit der Landesregierung über 300 Traktoren unter dem Motto Gorleben soll leben!. Der kleine Treck der wendländischen Bauern war zur größten Anti-Atom-Demonstration in der Geschichte der Bundesrepublik geworden. Sechs Wochen später erklärte der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) immer noch sichtlich beeindruckt von den Menschenmassen vor seiner Tür: Eine WAA ist wirtschaftlich machbar, aber politisch nicht durchsetzbar!

Am Samstag treffen wir hoffentlich genauso viele Leute vorm Brandenburger Tor wie uns sonst bei Castortransporten im Wendland unterstützen, wünscht sich Edler. Es kommt auf jeden Einzelnen an. Denn wer immer auch die Bundestagswahl am 27. September gewinnt: Sie müssen wissen, dass wir den Atomausstieg wollen - nicht nur im Wendland, sondern in der ganzen Republik. Sie müssen wissen, dass sie uns zum Gegner haben, wenn sie die Laufzeiten für AKW verlängern wollen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.