Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die Greenpeace-Kampagne gegen Merkels Atompolitik

Seit der Regierungswechsel zu Schwarz-Gelb sich ankündigte, war klar: Damit würde der Atomkonsens aufgekündigt, würden Atomkraftwerke länger am Netz bleiben, würde die dringend erforderliche Energiewende hin zu Erneuerbaren Energien blockiert. Und seitdem arbeitet Greenpeace noch intensiver gegen diesen Trend und für eine atomstromfreie Zukunft.

  • /

Das Spektrum dieser Arbeit ist breit. Es umfasst Aktionen und Studien ebenso wie den Gang vor Gericht; beinhaltet das Aufdecken von Tricksereien und Mauscheleien hinter den Kulissen, das Entlarven von Lügen und Halbwahrheiten. Ob es um die Sicherheit deutscher AKW, Atommülltransporte oder die ungelöste Endlagerfrage geht.

Auf unserer Atomkampagnenseite haben wir diese Arbeit zusammengefasst: Atomkraft ist ein Irrweg. Als wir begannen, konnte niemand ahnen, welche Katastrophe auf die Menschen in Japan zukam. Dass alle Warnungen der Atomkraftgegner in dieser Weise bestätigt würden, haben wir uns niemals gewünscht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.