Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die CDU in den Fängen der Atomlobby

Sieht so ein glaubwürdiger Atomausstieg aus? Die Seilschaften der Bundeskanzlerin und des CDU-Wirtschaftrates mit den Atommanagern von RWE und E.ON lassen jedenfalls nichts Gutes vermuten. Dies wurde auch beim heutigen Treffen des CDU-Wirtschaftsrates wieder einmal deutlich.

  • /

Vor dem Eingang des Dorint-Hotels haben die Aktivisten Atomfässer und ein Windrad aufgestellt. Auf ihrem Transparent heißt es: Frau Merkel, keine Deals mit den Atomkonzernen!. Die CDU darf sich nicht den Interessen der Atomkonzerne beugen.

Der Wirtschaftsrat der CDU ist ein CDU-naher Verband, der die Interessen der unternehmerischen Wirtschaft gegenüber der Partei vertritt. Er macht sich seit jeher für die Nutzung von Atomenergie stark und tritt jetzt beim Ausstiegstempo auf die Bremse. Der Präsident des Wirtschaftsrates Kurt J. Lauk bezeichnet den geplanten Ausstieg als "Lachnummer" und warnt vor den hohen Kosten des Atomausstiegs. Greenpeace-Energieexperte Karsten Smid stellt klar: Es muss weder Atomstrom importiert werden noch wird der Strom unbezahlbar. Das alles ist nur interessengeleitete Panikmache des CDU-Wirtschaftsrates.

Nichts aus Fukushima gelernt

Auch RWE-Chef und Atombefürworter Jürgen Großmann verweigerte sich einem raschen Atomausstieg. Nicht nur das: Er hatte sogar angekündigt, sich beim Neubau eines Atomkraftwerkes in den Niederlanden zu beteiligen. Das atomare Risiko wird von den Wirtschaftsbossen systematisch geleugnet.

Frau Merkel lässt sich von den Atomlobbyisten in ihrer Partei, die den Atomausstieg verschleppen wollen, über den Tisch ziehen, kritisiert Smid. Dies führt zu Zweifeln an einer unabhängigen Energiepolitik der CDU und schadet der Glaubwürdigkeit eines raschen Atomausstieges. Frau Merkel muss sich jetzt im Interesse der Bevölkerung für einen schnellstmöglichen Atomausstieg, spätestens bis 2015, einsetzen - ohne irgendwelche Hintertüren.

Greenpeace fordert von Angela Merkel einen Ausstieg aus der Atomenergie bis spätestens 2015. Die sieben ältesten Atomkraftwerke und der Pannenreaktor Krümmel dürfen zudem nie wieder ans Netz gehen. Wie der Ausstieg technisch und wirtschaftlich machbar ist, zeigt Greenpeace mit dem Energiekonzept Der Plan.

Publikationen

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

Der Plan ist das Greenpeace-Senario für einen kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien. Deutschland ist erneuerbar, weil ein Ruck durchs Land geht, weil wir AKW abschalten, bereits 17 Prozent Erneuerbare Energien haben und damit international an der Spitze stehen, weil wir in 40 Jahren zu 100 Prozent unseren Strom aus Erneuerbaren Energien beziehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.