Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Künstler gegen Castor-Transport

Bela B., Charlotte Roche und Petra Oelker: Nein, dabei handelt es sich nicht um ein gewöhnungsbedürftiges Line up eines Festivals. Zusammen mit anderen Künstlern wie Jan Delay, Rocko Schamoni und Tobi Schlegl rufen sie auf zum Protest gegen den Castor-Transport.

  • /

Auf Traktoren bewegt sich die Meute am 06. November zusammen mit der Bäuerlichen Notgemeinschaft zur Auftaktkundgebung in Dannenberg. Abfahrt: Um 11 Uhr in Klein Gusborn. Start der Kundgebung in Dannenberg ist 13 Uhr. Jede Menge Redner und Bands liefern den Auftakt zu einer Vielzahl an Protest- und Widerstandsaktionen gegen den Castortransport aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage in La Hague ins Zwischenlager Gorleben.

Von Punk bis Literatur

Wenn die Bundesregierung auf die Bevölkerung nicht hören will, müssen wir aktiv werden, heißt es in dem vom Bündnis gegen Castor 2010 initiierten Aufruf. Zusammen mit mehr als 70 anderen Künstlern fordern Schriftsteller Günter Grass, Roger Willemsen, Musiker Udo Lindenberg und Judith Holofernes zudem die Bundesregierung auf, die Laufzeiten der Atomkraftwerke nicht zu verlängern, sondern aus der Atomenergie auszusteigen.

Diese korrupte Mauschelei zwischen Frau Merkel und der Atomlobby macht mich so wütend wie lange nichts mehr! Dann verabreden sie auch noch für zukünftige Regierungen verbindliche Klauseln im Vertrag, damit wir den Mist noch nicht mal abwählen können. Der gesunde Menschenverstand sagt mir: wir dürfen nicht so tödlich-giftigen Abfall produzieren, weil wir verdammt noch mal nicht wissen, wohin damit. Auf ins Wendland! Ich bin dabei!, begründete die Autorin und Moderatorin Charlotte Roche ihren Protest.

Astrid Schaffert von Attac, Mitinitiatorin des Künstleraufrufs: Die Reaktionen der Künstler zeigen, dass der Widerstand gegen den Atomkurs der schwarz-gelben Bundesregierung wächst und keine gesellschaftlichen Grenzen kennt. Die Laufzeiten für Atomkraftwerke zu verlängern ist gefährlich, unnötig und Ausdruck einer von den vier Atomkonzernen gelenkten Interessenspolitik. Deshalb sind die Menschen so empört.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.