Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

CDU - Schöpfung bewahren mit Atomkraft?

Am 2. Dezember hat die CDU in ihrem Programm Bewahrung der Schöpfung beschlossen, keine neuen Atomkraftwerke zu bauen. Zwei Monate später fordert Vize-Fraktionschefin Katherina Reiche jetzt öffentlich den Neubau von Atomkraftwerken.

  • /

Frau Reiche hat sich entschieden, für die alte und schmutzige Energiegewinnung zu kämpfen. Wenn eine so prominente CDU-Politikerin den Neubau von Atomkraftwerken fordert, stellt sich die Frage, ob die Partei die 'Bewahrung der Schöpfung' aufgegeben hat, kommentiert Thomas Breuer, Leiter des Klima- und Energiebereichs von Greenpeace.

Breuer fragt sich, wer eigentlich in der CDU noch den Kurs bestimmt. Die CDU sollte sich endlich von dieser gefährlichen Politik verabschieden und auf nachhaltige Energiegewinnung setzen, fordert er. Letztere bewahre die Schöpfung tatsächlich und schaffe nachhaltige, zukunftsträchtige Arbeitsplätze.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.