Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

CDU - Schöpfung bewahren mit Atomkraft?

Am 2. Dezember hat die CDU in ihrem Programm Bewahrung der Schöpfung beschlossen, keine neuen Atomkraftwerke zu bauen. Zwei Monate später fordert Vize-Fraktionschefin Katherina Reiche jetzt öffentlich den Neubau von Atomkraftwerken.

  • /

Frau Reiche hat sich entschieden, für die alte und schmutzige Energiegewinnung zu kämpfen. Wenn eine so prominente CDU-Politikerin den Neubau von Atomkraftwerken fordert, stellt sich die Frage, ob die Partei die 'Bewahrung der Schöpfung' aufgegeben hat, kommentiert Thomas Breuer, Leiter des Klima- und Energiebereichs von Greenpeace.

Breuer fragt sich, wer eigentlich in der CDU noch den Kurs bestimmt. Die CDU sollte sich endlich von dieser gefährlichen Politik verabschieden und auf nachhaltige Energiegewinnung setzen, fordert er. Letztere bewahre die Schöpfung tatsächlich und schaffe nachhaltige, zukunftsträchtige Arbeitsplätze.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.