Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Castor-Transport: Demonstrant tot

Bei Protesten gegen den Castor-Transport in der Nähe von Avricourt, Frankreich hat der Atomtransport einen Demonstranten überrollt. Dem 21-jährigen Mann wurden beide Beine abgetrennt. Er erlag seinen schweren Verletzungen. Der Demonstrant hatte sich bei Avricourt an die Gleise gekettet.

Gegen Mittag war der Zug bereits bei Laneuveville-devant-Nancy zwei Stunden lang aufgehalten worden. Dort hatten sich zwei Demonstranten an die Gleise gekettet. Die beiden Umweltschützer wurden festgenommen.

Der Atommülltransport mit zwölf Castorbehältern aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague war am Samstagabend in Valognes in Richtung Gorleben gestartet. Er sollte am Sonntagnachmittag die deutsch-französische Grenze passieren. Am Montag hätten die zwölf Castoren am Verladebahnhof in Dannenberg eintreffen sollen.

Die am Sonntagabend geplante Kundgebung in Hitzacker ist kurzfristig zu einer Trauerveranstaltung umgestaltet worden. Über 1000 Demonstranten nahmen an der Veranstaltung teil. Sämtliche anderen Veranstaltungen für den weiteren Abend sind abgesagt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.

Unbeirrt unverantwortlich

Aus Gronau geht heute wieder ein gefährlicher Urantransport nach Russland. Business as usual für Urenco, während die Proteste dagegen den Ausnahmezustand ernst nehmen.