Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Castor-Transport: Demonstrant tot

Bei Protesten gegen den Castor-Transport in der Nähe von Avricourt, Frankreich hat der Atomtransport einen Demonstranten überrollt. Dem 21-jährigen Mann wurden beide Beine abgetrennt. Er erlag seinen schweren Verletzungen. Der Demonstrant hatte sich bei Avricourt an die Gleise gekettet.

Gegen Mittag war der Zug bereits bei Laneuveville-devant-Nancy zwei Stunden lang aufgehalten worden. Dort hatten sich zwei Demonstranten an die Gleise gekettet. Die beiden Umweltschützer wurden festgenommen.

Der Atommülltransport mit zwölf Castorbehältern aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague war am Samstagabend in Valognes in Richtung Gorleben gestartet. Er sollte am Sonntagnachmittag die deutsch-französische Grenze passieren. Am Montag hätten die zwölf Castoren am Verladebahnhof in Dannenberg eintreffen sollen.

Die am Sonntagabend geplante Kundgebung in Hitzacker ist kurzfristig zu einer Trauerveranstaltung umgestaltet worden. Über 1000 Demonstranten nahmen an der Veranstaltung teil. Sämtliche anderen Veranstaltungen für den weiteren Abend sind abgesagt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.