Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Umfrage: Atommüll soll an AKW-Standorte gehen

Mehrheit der Deutschen kann Castor-Proteste nachvollziehen

Haben Sie Verständnis für Proteste gegen den bevorstehenden Castortransport? Rund 1000 Menschen fragte TNS Emnid im Auftrag von Greenpeace. Eine überwältigende Mehrheit von 80 Prozent antwortete mit Ja. Auch 65 Prozent der CDU/CSU-Anhänger konnten die Proteste nachvollziehen. FDP-Wähler gab es zu wenige für eine seriöse statistische Auswertung.

  • /

Der große Rückhalt in der Bevölkerung für Castor-Proteste zeigt, wie weit sich die Regierung mit ihrer Atompolitik von den Bürgern entfernt hat, sagt Tobias Riedl, Atomexperte von Greenpeace. Die Menschen wollen keinen energiepolitischen Rückschritt, der nur den Atomkonzernen nutzt. Statt auf eine Politik mit ökologischem und ökonomischem Weitblick setzt Kanzlerin Merkel auf Distanz und Polarisierung. Damit reißt sie Gräben in der Gesellschaft auf.

Atommüll zurück zum Verursacher

Die repräsentative Meinungsumfrage zum Castortransport fand am 22. und 23. Oktober statt. TNS Emnid befragte 1001 Menschen im gesamten Bundesgebiet. Eine der Fragen betraf den Verbleib des wiederaufbereiteten deutschen Atommülls. Wo soll der strahlende Müll hin, der aus den Wiederaufbereitungsanlagen La Hague (Frankreich) oder Sellafield (Großbritannien) zurückkommt - wie bisher ins Zwischenlager Gorleben oder in die Zwischenlager bei den AKW, die ihn produziert haben? 67 Prozent der Bundesbürger entschieden sich für die Zwischenlager bei den AKW.

Greenpeace hat vor wenigen Tagen ein Konzept für die Rücksendung zum Verursacher vorgestellt. Danach soll Atommüll aus La Hague und Sellafield künftig an AKW-Standorte in Bayern, Baden Württemberg und Hessen gehen. Die aus La Hague jetzt zum Transport anstehenden elf Castor-Behälter sollen am AKW Philippsburg gelagert werden. Die Castoren dürfen nicht wieder nach Gorleben rollen. Mit den Transporten werden Tatsachen geschaffen, die ein Endlager in Gorleben erzwingen sollen, sagt Riedl.

Mehrheit der Deutschen gegen ein Endlager in Gorleben

Auch in der Endlagerfrage ist die große Mehrheit der Bevölkerung mit dem Kurs der schwarz-gelben Regierung nicht einverstanden. 65 Prozent der Befragten lehnten ein Endlager für hochradioaktiven Atommüll im niedersächsischen Gorleben ab. Auch knapp die Hälfte der CDU/CSU-Anhänger (49 Prozent) sind dagegen.

Der Salzstock Gorleben wurde vor mehr als 30 Jahren aus politischen, nicht aus geologischen Gründen ausgewählt. Seitdem warnen Geologen davor, den Salzstock als Endlager für hochradioaktiven Atommüll auszubauen. Atomminister Norbert Röttgen setzt trotz der Bedenken allein auf Gorleben, er handelt verantwortungslos und grob fahrlässig, so Riedl.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.