Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Australien schickt Atommüll um die Welt

Australien will hochradioaktiven Atommüll aus dem einzigen Reaktor des Landes in Lucas Heights bei Sydney in die USA verschiffen. Ein entsprechendes Abkommen hat die australische Nuklearwissenschafts- und Technologie-Organisation (ANSTO) mit dem Energieministerium der USA geschlossen, wie am Donnerstag bekannt wurde. Für die nächsten 10 Jahre sollen die Vereinigten Staaten die nukleare Deponie Australiens werden.

Danny Kennedy, Kampagnendirektor bei Greenpeace für den australischen Pazifik, kommentiert das Abkommen: Das ist die schlechteste aller Möglichkeiten, denn sie führt zu einer Zunahme von Atommüll-Transporten und der Zwischenlagerung nuklearer Stoffe. Diese viel zu kurz gedachte politische Lösung vergrößert das Umweltproblem nur und birgt erhebliche Gesundheitsrisiken. Was langfristig mit dem Atommüll geschehen soll, ist weiterhin unklar.

Australien verteilt seinen Atommüll in der Welt: Erzeugt und gelagert wird er in Sydney und im westlichen New South Wales, hochradioaktiver Abfall wird nach Frankreich und in die USA gebracht - immer durch gefährliche Transporte über die Ozeane. Außerdem ist ungeklärt, was mit dem australischen Atommüll geschehen soll, der schon jetzt in Frankreich und Großbritannien zwischengelagert wird.

Es ist nun an der Regierung in Canberra, Stellung zu nehmen und Schlüsselfragen zu beantworten: Werden die Vereinigten Staaten hochangereichertes Uran oder Plutonium aus dem Müll gewinnen und für ihr wachsendes Nuklearwaffenprogramm verwenden? Wird der Atommüll in das umstrittene Yucca Mountain Endlager in Nevada gebracht? Welche Pläne gibt es, den Gefahren durch terroristische Angriffe vorzubeugen?

Es gibt immer noch keine langfristige Lösung für das Problem des Atommülls. Ihn heimlich um die ganze Welt zu transportieren macht es nur noch schlimmer, betont Kennedy.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.