Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aus für Brennelementefabrik in Sellafield

Das Geschäft mit den hochgefährlichen MOX-Brennlementen lief für Sellafield schon immer schlecht – seit der zweiten Eröffnung 2001 schrieb die Anlage rote Zahlen. Nun wird sie geschlossen. Die offizielle Begründung: Die Nachfrage aus Japan sei nach der Atomkatastrophe eingebrochen. Dabei war der Mythos um das angeblich lukrative Geschäft mit der Wiederaufbereitung von jeher aufgesetzt.

  • /

Rund 1,2 Milliarden Britische Pfund stecken im Bau der Brennelementefabrik auf der Nuklearanlage Sellafield. Statt der angekündigten 120 Tonnen Mischoxid (MOX)-Brennstoff im Jahr, produzierte die Anlage bis 2009 lediglich 6,3 Tonnen – ein wirtschaftlicher Reinfall. Zuletzt war Japan der einzige Abnehmer, nach Fukushima blieben die Aufträge aus. Die Schließung betrifft rund 600 Facharbeiter, die laut Behördenangaben eventuell im Sellafield-Komplex weiterbeschäftigt werden. Eine Garantie gebe es nicht.

MOX – was steckt dahinter?

Die sogenannten Mischoxid-Brennelemente enthalten – wie der Name sagt – im Gegensatz zu herkömmlichen Brennelementen ein zusätzliches Oxid. In der Regel handelt es sich um hochgiftiges Plutonium, das als Nebenprodukt bei der Erzeugung von Atomenergie anfällt.

Das Recycling-Argument ist bei der Branche so beliebt wie falsch: Die Wiederaufbereitung des Plutoniums in MOX-Brennstäbe soll die weltweiten Plutoniumvorräte abbauen.

Die Menge an gefährlichen Atommüll hat sich im Gegenteil jedoch vergrößert. Hinzu kommt: Abgebrannte MOX-Elemente strahlen wesentlich stärker als Uran-Brennelemente. Schon eine Dosis von einem Millionsten Gramm würde einen tödlichen Lungenkrebs verursachen. Die hohe Radioaktivität macht den Produktionsprozess von MOX-Brennstäben richtig teuer. Entsprechende Sicherheitsvorkehrungen lassen die Transportkosten steigen – ein Prozess, der Zeit und Geld kostet und ein hohes Sicherheitsrisiko darstellt.

Greenpeace engagiert sich seit langem mit anderen Protestgruppen für die Schließung von Sellafield – einem der am höchsten radioaktiv verstrahlten Plätze weltweit. Die Anlage in Nordwestengland macht seit ihrer Gründung wegen mangelnder Sicherheitskontrollen und diverser Zwischenfälle von sich reden: Die Chronik der Unfälle ist erschreckend: Verstrahlungen bei Reparaturarbeiten, Feuer im Reaktorkern, Plutoniumaustritt, jahrelange Lecks, radioaktive Einleitungen in die Irische See, …

Wir müssen aufhören, in altbackene Technologien zu investieren und uns an unseren Nachbarn in Deutschland ein Beispiel nehmen. Mit dem Meer vor der Haustür hat Großbritannien gute Chancen, eine führende Rolle im Bereich der Erneuerbaren Energien einzunehmen und zehntausende Arbeitsplätze schaffen, betont Jim Footner, Energieexperte bei Greenpeace UK.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.