Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Selbst mit moderater Laufzeitverlängerung blieben Atommeiler fast 70 Jahre am Netz

Atommüllmenge würde sich verdreifachen!

Sogar eine sogenannte moderate Laufzeitverlängerung von zehn Jahren könnte bedeuten, dass der letzte Atommeiler erst 2053 vom Netz geht. Haben Atomkraftwerke heute weltweit ein Durchschnittsalter von 22 Jahren würde in Deutschland dann noch eines mit einem Alter von 67 Jahre laufen. Für den Atommüll bedeutet dies: Die anfallende Menge würde sich verdreifachen - im Vergleich zum Rot-Grünen Atomausstieg.

  • /

Das ergibt eine Berechnung von Greenpeace, die heute veröffentlicht wurde. Daraus geht hervor, wie sich Laufzeitverlängerungen von zehn oder 15 Jahren auswirken würden auf das Jahr der Abschaltung, die Gesamtlaufzeit der einzelnen AKW und die anfallenden Müllmengen.

Zehn oder 15 Jahre Laufzeitverlängerung - das klingt harmlos, ist es aber nicht. Das moderat zu nennen, ist Betrug, sagt Tobias Riedl, Atomexperte von Greenpeace. Noch unsere Urenkel werden mit den Risiken uralter Atommeiler leben müssen, vom ungeklärten Problem mit den enormen Atommüllbergen ganz zu schweigen. Bundeskanzlerin Merkel hat bei ihrer Vereidigung geschworen, Schaden vom Deutschen Volke abzuwehren. Mit der Laufzeitverlängerung bricht sie ihren Schwur und schadet Deutschland. Eine Laufzeitverlängerung ist ein reines Geldgeschenk an die Konzerne. Greenpeace fordert eine Laufzeitverkürzung.

Über 6000 Tonnen hochradioaktiver Müll

Die Berechnung von Greenpeace ergibt Folgendes:

Eine Laufzeitverlängerung von zehn Jahren würde über 6000 Tonnen hochradioaktiver Atommüll bedeuten - das entspräche 650 Castoren. Beim zurzeit geltenden Atomausstieg würden noch 2000 Tonnen Atommüll anfallen - das sind zwei Drittel weniger. Eine Laufzeitverlängerung von 15 Jahren würde zu mehr als 8000 Tonnen Atommüll führen. Der letzte Meiler würde damit doppelt so lange laufen, wie nach dem jetzigen Atomausstieg vorgesehen: 78 Jahre im Jahr 2064! Geplant war, den letzten Meiler im Jahr 2027 abzuschalten, im Alter von 39 Jahren.

In der Berechnung geht Greenpeace davon aus, dass die sieben ältesten Atomkraftwerke plus dem Pannenmeiler Krümmel schnell vom Netz genommen werden, weil sie nicht einträglich gegen einen möglichen Flugzeugabsturz abgesichert werden können. Laut geltendem Atomgesetz, können diese Meiler ihre Reststrommengen dann auf andere AKWs übertragen.

Anhand dieser Zahlen kann man wohl kaum behaupten, dass es sich hierbei um eine moderate Laufzeitverlängerung handelt, bei der die Bundesländer nicht zustimmungspflichtig wären, so Riedl. Greenpeace fordert, schon bis 2015 aus der riskanten Atomkraft auszusteigen. Wir brauchen einen gemeinsamen Kraftakt von Industrie, Politik und Bevölkerung, damit Deutschland so schnell wie möglich ins regenerative Zeitalter gelangen kann. Das würde dem weltweiten Klima und der deutschen Wirtschaft helfen, und damit uns allen zu Gute kommen.

Tabelle: Jahr der Abschaltung von AKW bei einer Laufzeitverlängerung von 10 bzw. 15 Jahren.

  LZV 10 Jahre LZV 15 Jahre
Brokdorf 2053 2064
Emsland 2045 2054
Neckarwestheim 2 2042 2050
Isar 2 2039 2047
Philippsburg 2 2037 2045
Gundremmingen 2042 2052
Grohnde 2041 2051
Grafenrheinfeld 2023 2028

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.