Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atommüll in Asse muss geborgen werden

Am heutigen Freitag hat die Arbeitsgruppe Optionenvergleich (AGO) eine Zwischenbericht zum künftigen Umgang mit dem Atommüll im Schacht Asse II vorgestellt. Mit dabei waren Bundesumweltminister
Sigmar Gabriel (SPD) und Wolfram König, Präsident des Bundesamtes
für Strahlenschutz (BfS). Wir kommentieren den Bericht.

  • /

Die Asse ist eine tickende Zeitbombe, sagt Greenpeace Atomexperte Heinz Smital. Gute Lösungen für die selbst verursachten, gewaltigen Probleme in dem maroden Salzbergwerk gibt es schon lange nicht mehr. Für die Sicherheit von Menschen und Umwelt bleibt nur eine Option: die sichere Bergung des verantwortungslos verklappten Atommülls. Die technische Umsetzung ist eine reine Kostenfrage.

In dem alten Salzbergwerk sind rund 126 000 Fässer Atommüll eingelagert worden. Das Wie ist ein Skandal und zeugt von absoluter Verantwortungslosigkeit: Die Atommüll-Fässer scheinen nicht nur wie gemeiner Hausmüll in das ehemalige Bergwerk gekippt worden, sondern sollen auch noch mit Teleskopbaggern in die Kammern hineingedrückt worden sein.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.