Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atomkraft: nicht mit uns!

Greenpeace Jugendliche protestieren an diesem Wochenende im Wendland gegen Atomkraft. Sie trugen ihren Unmut am Freitagabend vor das Endlager und machten deutlich, dass sie ihre Zukunft in den Erneuerbaren Energien sehen.

  • /

Die Greenpeace Jugendlichen sagen: Stör- und andere Zwischenfälle in deutschen AKWs sprechen eine deutliche Sprache: Die sogenannte friedliche Nutzung der Atomenergie ist LEICHTSINNIG.

Nach wie vor ist weltweit kein Endlager in Sicht. Trotzdem wird in den Atomanlagen täglich neuer Atommüll produziert. Der Müllberg wächst und keiner weiß wohin. Deshalb ist die weitere Nutzung der Atomkraft KURZSICHTIG.

Diskussionen über Laufzeitverlängerung vor diesem Hintergrund sind widersinnig. Genauso verhält es sich mit dem Erkundungsbergwerk in Gorleben. Langsam aber sicher sollte auch der Letzte verstanden haben, dass das kein geeignetes Endlager sein kann. Um die weitere Nutzung der Atomkraft zu forcieren, muss man IGNORANT sein.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.