Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Anti-Atomprotest auf die französische Art

Zwölf Greenpeace-Aktivisten aus acht verschiedenen Ländern befinden sich noch in Gewahrsam der französischen Polizei und warten auf ihre baldige Entlassung. Nach einer spektakulären Aktion am Dienstag wurden sie durch 60 Beamte, darunter 30 Mann eines Sondereinsatzkommandos festgenommen. Die Sicherheitskräfte setzten dabei vier Helikopter ein.

  • /

Die Kletterer harrten 13 Stunden am Kühlturm des Atomkraftwerkes im französischen Belleville sur Loire aus, um gegen den Neubau von Atomkraftwerken zu protestieren. An der Außenleiter stiegen die Aktivisten den Turm hinauf. Beim Abseilen malten sie die Worte EPR = Danger (EPR = Gefahr) an die Außenwand des Kühlturms.

Bei dem European Pressurized Water Reactor (EPR) handelt es sich um einen neuen Atomreaktortyp. Er basiert auf der Druckwasserreaktor-Technologie. Am Jahresende soll Frankreichs erster Reaktor dieser sogenannten dritten Generation in der Normandie errichtet werden.

Das Projekt wird stark kritisiert. Vor dem Hintergrund der nahenden Präsidentschaftswahlen im Mai protestierten Anfang des Monats Zehntausende in ganz Frankreich gegen Atomkraft. Wir warnen vor der Gefahr von Atomkraft! Im besonderen vor der von EPR, sagt Adelaide Colin, Sprecherin von Greenpeace Frankreich.

In Frankreich werden mehr als zwei Drittel des Stroms durch Atomkraft gewonnen, mehr als in jedem anderen Land. Dadurch ist sie ein besonders heikles Thema.

Ein Video von der Aktion finden Sie unter den unten angegebenen Link.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.