Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Anti-Atom-Camp in der Türkei

Seit nunmehr sechs Tagen protestieren Greenpeace-Aktivisten auf einem der zentralsten Plätze von Istanbul gegen die türkische Atompolitik. Auf dem Taksim-Platz haben die mehr als zwanzig Greenpeacer fünfzehn Zelte aufgebaut. Damit protestieren die Aktivisten gegen die Pläne der türkischen Regierung, neue Atomkraftwerke zu bauen.

  • /

In der Türkei gibt es bislang keine AKW. Doch im Schatten von Fukushima hat die türkische Regierung einen Handel mit Russland getroffen, zwei neue AKW zu bauen. Um zu unterstreichen, dass eine Energieversorgung auch anders geht, haben die Aktisten in ihrem Camp Solarpanel aufgebaut, mit dem sie ihren gesamten Energieverbrauch erzeugen. Telefone, Laptops oder das Soundsystem werden mit sauberer Energie betrieben.

Unterstützt werden die Greenpeacer dabei von vielen Passanten, die danach fragen, wie sie helfen und was sie tun können. Zudem besuchen Musiker, türkische Prominente und andere politische Gruppen das Camp, um ihre Solidarität trotz Temperaturen um die 30 Grad Celsius zu bezeugen. Wir wünschen unseren Kolleginnen und Kollegen viel Erfolg!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.