Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Altmaier besucht das Wendland

Bundesumweltminister Altmaier folgt einer Einladung der Bäuerlichen Notgemeinschaft und der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (BI). Am Abend wird er sich in einer öffentlichen Veranstaltung in Lüchow den Fragen der Bevölkerung stellen. Ab 15 Uhr protestieren Greenpeace-Aktivisten mit einer Castorattrappe vor dem Veranstaltungsort in Lüchow.

  • /

Die Aktivisten protestieren damit gegen die Endlagerpläne der schwarz-gelben Bundesregierung. Auf einem Banner fordern sie: "35 Jahre Lug und Trug sind genug: Gorleben aufgeben!" Sie verlangen einen echten Neustart bei der Endlagersuche ohne den ungeeigneten Salzstock Gorleben.

"Die Endlagerpolitik von Peter Altmaier ist bisher geprägt von Intransparenz und Hinterzimmer-Deals. Damit wird er nie das nötige Vertrauen bei den Menschen gewinnen können", sagt Mathias Edler, Atomexperte von Greenpeace. "Eine Endlagersuche kann nur dann erfolgreich sein, wenn die Bundesregierung den Standort Gorleben aufgibt und die Bürger an der Entwicklung eines neuen Suchverfahrens beteiligt."

Greenpeace hat einen eigenen Entwurf für ein verantwortungsvolles Endlagersuchverfahren vorgelegt und fordert, den Standort Gorleben vor Beginn eines neuen Suchverfahrens aufzugeben. Weiterhin soll die Bevölkerung schon bei der Entwicklung des Suchverfahrens beteiligt werden.

Wissenschaftler, die das Atommülldesaster in der Asse und in Morsleben mitzuverantworten haben, dürfen nicht am Prozess beteiligt werden. Zudem soll eine Ethikkommission die Prinzipien und Ziele eines verantwortungsvollen Umgangs mit dem Jahrtausende strahlenden Atommüll festlegen.

Im Anschluss soll über einen Zeitraum von zwei Jahren eine intensive nationale Debatte an allen potentiellen Endlager- und heutigen Zwischenlagerstandorten erfolgen. Sollte das Ergebnis für eine untertägige Lagerung sprechen, müssen mindestens sechs Standorte erkundet werden - jeweils zwei auf Ton, Granit- und Salzböden. Die Kosten tragen die Atomkonzerne. Ein lang angelegtes genaues Verfahren ist dringend notwendig, schließlich geht es um die Lagerung hochgefährlichen radioaktiven Mülls.

Publikationen

Konzept für ein Endlagersuchverfahren

Vorraussetzungen für eine verantwortungsvolle und gesellschaftlich akzeptierte Endlagersuche in Deutschland – Ablauf eines ergebnisoffenen,transparenten und fairen Suchverfahrens

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.