Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

AKW-Neubau in Finnland: Streit um Bautempo und Kosten

Seit vier Jahren baut der französische Atomkonzern Areva im finnischen Olkiluoto am weltweit ersten Europäischen Druckwasserreaktor (EPR). Jetzt droht das Unternehmen damit, die Arbeiten einzustellen. Der finnische Partner TVO verzögere die Fertigstellung. Dokumente würden zu langsam bearbeitet. Areva bereite eine Schadenersatzklage über eine Milliarde Euro vor.

  • /

Für den Neubau war ein Festpreis von 3,2 Milliarden Euro vereinbart. Seit Projektbeginn stiegen die Kosten um rund 60 Prozent: 2,3 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2009 stellte Areva deshalb weitere 550 Millionen Euro für den EPR zurück. Der operative Ertrag der Areva SA brach nach Firmenangaben wegen der Rückstellungen von 539 Millionen auf 16 Millionen Euro ein. Der Überschuss schmolz von 760 auf 161 Millionen Euro zusammen.

Wer an Bauverzögerung und Kostenexplosion schuld ist, scheint unklar. Erst im Mai 2009 sickerte ein Schreiben der finnischen Atombehörde STUK an Areva durch. Dort mahnt die Behörde ein Konzept an, das den fundamentalen Prinzipien nuklearer Sicherheit gerecht werde. Probleme blieben ungelöst, Fehler würden nicht korrigiert.

Jetzt liegt der Ball beim finnischen Auftraggeber TVO. Areva will Agenturberichten zufolge im Rahmen des Vertrags die Kundenbeziehung neu definieren, um ein effizienteres Projektmanagement zu erreichen. Über die bisherige Forderung von einer Milliarde Euro hinaus würden weitere Forderungen vorbereitet.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.