Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

24-Stunden-Online-Demo für die Energiewende

Am heutigen Freitag um 15 Uhr startet die große Online-Demo auf Twitter. Jeder kann ganz einfach mitmachen: Einfach den sogenannten Hashtag #erneuerbar in den Tweet einbauen, dann läuft die Botschaft in die Demo zur Energiewende ein und erreicht Bundeskanzlerin Merkel.

  • /

Zu sehen ist die Online-Demo auf einer 24 Quadratmeter großen LED-Wand im Berliner Regierungsviertel. Für alle, die das Event live vor Ort miterleben wollen: Die Wand steht am Freitag ab 15 Uhr am Washingtonplatz südlich des Hauptbahnhofes und am Samstag ab 10 Uhr an der Weltzeituhr am Alexanderplatz. Für alle, die die Demonstration am eigenen PC oder Smartphone verfolgen wollen: Ab Freitag, 15 Uhr ist die Website http://demo.greenpeace.de 24 Stunden lang freigeschaltet!

Fast wie auf einer "echten" Demo

Jeder, der über seinen eigenen Twitter-Account - übrigens kostenlos und schnell einzurichten auf http://twitter.com - eine Botschaft mit dem Hashtag #erneuerbar abschickt, nimmt automatisch an der virtuellen Demonstration teil. Auf der Demo-Website und auf der LED-Wand in Berlin wird dann pro Botschaft ein virtueller Demonstrant über den Bildschirm laufen - und zwar mit dem Profilbild des Absenders und einem Plakat mit seiner Botschaft. Ein Bild, fast wie auf einer "echten" Demo!

Online-Appell an Frau Merkel unterschreiben

Damit in Deutschland die echte Energiewende geschafft werden kann, brauchen wir aber noch mehr als euren Tweet auf der Online-Demo: In der aktuellen Greenpeace-Kampagne "Deutschland ist erneuerbar" werden seit einigen Wochen Unterschriften im ganzen Land gesammelt, die dann an die Bundeskanzlerkanzlerin überreicht werden - über 150.000 sind bereits zusammengekommen. Zur Online-Petition geht es hier: http://gpurl.de/Mitmachen_Energiewende. Dieser Link darf natürlich auch gerne in euren Tweet auf der Online-Demo eingefügt werden, damit wir noch mehr Stimmen für die Energiewende zusammenbekommen!

Stefan Krug, Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Berlin, ist zuversichtlich, dass sich viele Bürger der Demonstration anschließen werden: Die Menschen in Deutschland wollen nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima so schnell wie möglich raus aus der Atomkraft. Nach der unsäglichen Laufzeitverlängerung im letzten Herbst darf die schwarz-gelbe Regierung nicht noch einmal vor Industrielobbyisten einknicken, die den Atomausstieg auf die lange Bank schieben wollen.

In 75 Städten haben die Greenpeace-Gruppen in den letzten Tagen und Wochen bereits Botschaften und Wünsche der Bürger gesammelt und senden sie ab heute, 15 Uhr, über Twitter auf die Leinwand in Berlin und auf jeden PC- oder Smartphone-Bildschirm. Aber um die echte Energiewende zu schaffen, brauchen wir noch mehr Unterstützer! Wir freuen uns auf deinen und Ihren Tweet auf der Online-Demo!

Mitmachen - Deutschland ist erneuerbar!

Kein neuer Kniefall vor der Atomlobby, Frau Merkel! Jetzt ist die Chance für einen echten Atomausstieg. Stimmen Sie mit Greenpeace für die Energiewende - weg mit Atom, her mit Sonne und Wind!*

*Anmerkung der Redaktion: Diese Mitmachaktion wurde beendet. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Publikationen

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

Der Plan ist das Greenpeace-Senario für einen kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien. Deutschland ist erneuerbar, weil ein Ruck durchs Land geht, weil wir AKW abschalten, bereits 17 Prozent Erneuerbare Energien haben und damit international an der Spitze stehen, weil wir in 40 Jahren zu 100 Prozent unseren Strom aus Erneuerbaren Energien beziehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.