Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

12. März: Hand in Hand gegen schwarz-gelbe Atompolitik

Am Samstag, dem 12. März 2011 findet die nächste große Anti-Atom-Demo statt: eine Menschenkette zwischen dem Atomkraftwerk Neckarwestheim und der Staatskanzlei in der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart. Eine Strecke von etwa 45 Kilometern.

  • /

Die Aktion findet zwei Wochen vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg statt - für viele Menschen eine gute Gelegenheit, ihrem Protest gegen die Atompolitik der schwarz-gelben Regierung Ausdruck zu verleihen. Ministerpräsident Mappus gehört zu den eifrigsten Verfechtern dieser Politik. Auf dem CDU-Parteitag im November 2010 bezeichnete er S21- und Atomkraftgegner als Verhinderer und Blockierer.

Das AKW Neckarwestheim 1 gehört zu den ältesten und riskantesten deutschen Meilern und es ist dasjenige, das gemäß dem früheren Atomkonsens jetzt als erstes abgeschaltet worden wäre. EnBW hat den Alt-Meiler mit Tricksereien über den sich abzeichnenden Regierungswechsel und die Bundestagswahlen 2009 gerettet: mit längeren Wartungs- und Nachrüstungsphasen sowie reduziertem Leistungsbetrieb, um die Restlaufzeit zu strecken. Neckarwestheim 1 darf jetzt bis 2020 am Netz bleiben.

Zur Aktion werden viele tausend Menschen aus der gesamten Bundesrepublik erwartet. Genaue Informationen über die Anreise, den Ablauf der Demo, die Verteilung auf der Strecke und die Abschlusskundgebung gibt es auf www.anti-atom-kette.de.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.