Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wahl in Kuala Lumpur: Bösewicht des Tages

Champion gesucht. Am Rande der großen UN-Konferenz zum Schutz der Urwälder und Meere (CBD) in Kuala Lumpur hat Greenpeace am Donnerstag zum Preis für den größten Blockierer der Konferenz aufgerufen. Nominierungen trudelten aus allen Richtungen ein. Der Preis ist beliebt. In erster Linie bei Umweltschützern und Indigenen. Aber auch einzelne politische Vertreter haben - in aller Stille - ihren bevorzugten Bösewicht benannt.

Champion vom Donnerstag: Chile. Der Andenstaat hat hartnäckig versucht, das Thema Meeresschutzgebiete von der Tagesordnung zu katapultieren.

Die Meere sind derzeit Hauptthema im Putra World Trade Centre in Kuala Lumpur. Die CBD-Delegierten liefern sich hitzige Gefechte, besonders über geschützte Gebiete, die sich außerhalb nationaler Grenzen befinden. Das trifft auf Hochseegebiete zu, aber auch auf die Antarktis. Neuseeland möchte die Antarktis aus der Diskussion heraushalten. Der Disput war bei Redaktionsschluss noch im Gange.

Der nächste Preisträger ist derweil schon auserkoren: Australien. Die Delegation aus Melbourne besteht auf einer schwächeren Definition dessen, was unter vorbeugendem Schutz zu verstehen sei, und steht mit dieser Position gänzlich allein da. Sollten die Australier weiterhin einen Kompromiss ablehnen, könnte sich das nachteilig auf große Teile der CBD-Tagesordnung auswirken. Besonders betroffen wäre das Arbeitsprogramm für Schutzgebiete.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Baby-Brei fürs Fischgericht

In China werden jährlich vier Millionen Tonnen junger Wildfische zu Brei zermahlen und an Fische in Aquakulturen verfüttert. Ein Desaster für das Ökosystem Meer.