Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mensch beschleunigt Aussterben der Arten

Weltweit sind fast 16.000 Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Diese alarmierende Zahl veröffentlichte die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Mittwoch zu Beginn einer Artenschutz-Konferenz in Bangkok. Die von der IUCN erstellte Rote Liste umfasst mehr als 7000 vom Aussterben bedrohte Tier- und mehr als 8000 bedrohte Pflanzenarten.

Aufgrund menschlicher Einwirkungen liegt die Aussterberate dem Bericht zufolge tausend Mal über der geschätzten natürlichen Rate. Seit dem Jahr 1500 seien 784 ausgestorbene Arten verzeichnet worden. Jede aussterbende Art ist für die Welt unwiederbringlich verloren. Niemand weiß, welche Konsequenzen das für die Zukunft hat, gibt Greenpeace-Sprecher Jörg Siepmann zu bedenken. Die Studie hebt jedoch auch eine positive Entwicklung hervor. Schutzmaßnahmen bewirkten, dass sich einige vom Aussterben bedrohte Arten erholen konnten.

Rund 6.000 Experten aus 181 Ländern befassen sich ab Mittwoch in Bangkok mit dem Schutz von Tier- und Pflanzenarten. Bei dem neuntägigen Kongress soll unter anderem ein Maßnahmenplan für die kommenden vier Jahre verabschiedet werden, der jedoch keinen international bindenden Charakter hat.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schutzlos ohne Wälder

Mit der Zerstörung von Waldgebieten steigt das Risiko gefährlicher Zoonosen wie Covid-19. Waldschutz wäre der beste Gesundheitschutz zeigt die Greenpeace-Storymap.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Rohstoffgier in der Tiefsee

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.