Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mensch beschleunigt Aussterben der Arten

Weltweit sind fast 16.000 Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Diese alarmierende Zahl veröffentlichte die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Mittwoch zu Beginn einer Artenschutz-Konferenz in Bangkok. Die von der IUCN erstellte Rote Liste umfasst mehr als 7000 vom Aussterben bedrohte Tier- und mehr als 8000 bedrohte Pflanzenarten.

Aufgrund menschlicher Einwirkungen liegt die Aussterberate dem Bericht zufolge tausend Mal über der geschätzten natürlichen Rate. Seit dem Jahr 1500 seien 784 ausgestorbene Arten verzeichnet worden. Jede aussterbende Art ist für die Welt unwiederbringlich verloren. Niemand weiß, welche Konsequenzen das für die Zukunft hat, gibt Greenpeace-Sprecher Jörg Siepmann zu bedenken. Die Studie hebt jedoch auch eine positive Entwicklung hervor. Schutzmaßnahmen bewirkten, dass sich einige vom Aussterben bedrohte Arten erholen konnten.

Rund 6.000 Experten aus 181 Ländern befassen sich ab Mittwoch in Bangkok mit dem Schutz von Tier- und Pflanzenarten. Bei dem neuntägigen Kongress soll unter anderem ein Maßnahmenplan für die kommenden vier Jahre verabschiedet werden, der jedoch keinen international bindenden Charakter hat.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Haie kämpfen ums Überleben

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag. 

„Deutliches Warnsignal“

Die EU-Wahl zeigt: Klimaschutz ist zu einem entscheidenden Thema geworden. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser zu den Folgen dieser Entwicklung.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.