Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zahl der getöteten Wale deutlich höher

US-amerikanische Wissenschaftler haben mit Hilfe genetischer Untersuchungen herausgefunden, dass vor über 150 Jahren wesentlich mehr Wale die Weltmeere bevölkert haben, als dies bislang angenommen wurde. In einem Artikel in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitung Science berichten sie, dass beispielsweise die Zahl der Buckelwale bei rund 240.000 gelegen haben muss. Bisher gingen die Experten der Internationalen Walfangkommission (IWC) von ehemals lediglich 20.000 Tieren aus.

Die Ergebnisse der Forscher sind von besonderer Bedeutung, weil die IWC den historischen Bestand der Wale aus der Zeit vor dem industriellen Walfang als Entscheidungskriterium heranzieht, ob eine Art wieder bejagt werden darf. Danach kommt eine Walart dann wieder für die Jagd in Betracht, wenn sich ihr Bestand auf 54 Prozent der historischen Zahl erholt hat. Für die Buckelwale wurde das in den nächsten Jahren erwartet, da der gegenwärtige Bestand auf 10.000 Tiere geschätzt wird.

Die IWC stützt sich bei ihren Bestandszahlen auf die Logbücher einzelner Walfangkapitäne aus dem 19. Jahrhundert. Dem steht auf Seiten der Wissenschaftler die genetische Methode der Mutationszählung gegenüber. Diese Methode geht davon aus, dass je größer eine Population an Tieren ist, um so mehr genetische Abweichungen (Mutationen) lassen sich finden. Denn bei kleinen Tierbeständen kommt es durch immer häufigeren Inzest zu einer gleichmäßigen Verteilung der Erbeigenschaften.

Bei Buckel-, nördlichen Glatt- und Finnwalen fanden die Forscher so viele Mutationen im Erbgut, dass die niedrigen von der IWC zu Grunde gelegten Zahlen diesen Befund überhaupt nicht erklären konnten. Das dürfte besonders die Walfangnationen Japan, Norwegen und Island ärgern. Freuten sie sich doch schon auf die Wiederkehr der kommerziellen Jagd auf Tiere aus den scheinbar erholten Walbeständen. Dem erteilten die Autoren des Science-Berichts eine deutliche Absage: Im Lichte unserer Befunde sind die derzeitigen Bestände an Buckel- und Glattwalen weit davon entfernt, zur Jagd frei gegeben zu werden, mindestens noch 70 bis 100 Jahre entfernt. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.