Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nur noch wenige Tage bis zur Urteilsverkündung

Walfleisch-Skandal

Die beiden japanischen Greenpeace Aktivisten Toru Suzuki und Junichi Sato sind seit zwei Jahren angeklagt. Der Staatsanwalt fordert 1,5 Jahre Gefängnis ihr Vergehen: Das Aufdecken eines Walfleisch-Skandals. Das Urteil wird am 6. September verkündet.

  • /

2008 hatten die beiden als Tokyo Two bekannten Aktivisten einen Walfleisch-Skandal aufgedeckt. Sie hatten bekannt gemacht, wie sich Mitglieder der japanischen Walfangflotte illegal bereichern, in dem sie Walfleisch von Bord schmuggelten und dieses weiterverkauften.

Toru und Junichi hatten eine Kiste voll Walfleisch sichergestellt, das von Bord verschickt wurde. Doch statt diesen Skandal weiterzuverfolgen, landeten plötzlich diejenigen vor der Anklage, die die illegale Bereicherung aufgedeckt hatten. Die beiden mussten für mehrere Wochen in Untersuchungshaft und leben seit zwei Jahren unter äusserst beengenden Kautionsbedingungen. Während dieser Zeit haben sich weltweit über eine halbe Million Menschen für die Freiheit der Walschützer und für ein Ende des Walfangs eingesetzt.

Sollten die beiden tatsächlich hinter Gittern landen, wird Greenpeace dagegen appellieren und sich mit all seinen Mitteln für ihre Freilassung einsetzen.

Wie Sie die beiden Walschützer jetzt unterstützen können:

  • Twitter Avatar ändern:
  • Profilbild auf Facebook ändern:
     

Seien Sie live dabei: Verfolgen Sie die Pressekonferenz in Tokio im Live-Stream (englisch) - 03.September 2010, 10:00 Uhr Ortszeit (03:00 Uhr MESZ).

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.