Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schwebender Wal über Berlin

Von der Kuppel des 365 Meter hohen Fernsehturms am Alexanderplatz in Berlin lassen Greenpeace-Aktivisten einen 15 Meter langen aufblasbaren Wal über Berlin schweben. Mit dem Banner "IWC: ACT NOW!" fordert Greenpeace die Delegierten der Internationalen Walfangkommission (IWC) auf, konkrete Maßnahmen zum Schutz der über 300.000 Wale zu beschließen, die jedes Jahr in den Weltmeeren sterben müssen.

Die 55. IWC-Haupttagung findet vom 16. bis 19. Juni in Berlin statt. Ein erster Schritt zum Schutz der Wale ist die so genannte Berlin Initiative, über die in den ersten beiden Tagen der IWC-Konferenz abgestimmt wird. Die von weltweit über 40 Tier- und Umweltschutzorganisationen unterstützte Resolution will den umfassenden Schutz aller Walarten zur zentralen Aufgabe der IWC machen.

Allein 300.000 Wale und Delfine sterben jedes Jahr als Beifang in Fischernetzen, weitere durch Meeresverschmutzung, Unterwasserlärm und direkte Jagd. Diese riesige Zahl von toten Tieren zeigt, dass sich die IWC aller Probleme der Wale annehmen muss, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Die IWC als ehemaliger Club der Walfänger muss sich endlich zu einer Schutzorganisation wandeln. Das gilt besonders für den Schutz der bislang kaum beachteten Kleinwale wie Delfine und Schweinswale. Doch das Waljagd-Land Japan und seine Verbündeten - mit japanischer Entwicklungshilfe gekaufte Dritte-Welt-Staaten - werden voraussichtlich gegen den Schutz der Wale stimmen.

Stattdessen wird die japanische Delegation auch dieses Jahr beantragen, das Walfangverbot durch ihre Vorstellung eines Wale-Bewirtschaftungsverfahrens zu ersetzen. Die Pläne basieren jedoch auf unsicheren Schätzungen der Walbestände. Sie schreiben zudem weder unabhängige Kontrollen noch Strafen für den Piratenwalfang vor.

Empfindliche Strafen sind aber notwendig: Wissenschaftler haben durch DNA-Analysen sogar Fleisch des streng geschützten Blauwales auf dem japanischen Markt entdeckt. Greenpeace lehnt eine Bewirtschaftung in dieser Form ab. Es ist viel zu früh, um über die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zu diskutieren, sagt Maack. Mindestens für die nächsten 50 Jahre müssen die Gefahren für Wale verringert und ihr Schutz garantiert werden.

Greenpeace unterstützt den sanften Walbeobachtungs-Tourismus. Whale-Watching erzielt weltweit Umsätze von rund einer Milliarde Euro. Nur wenige IWC-Staaten wie Japan, Norwegen und Russland haben Interesse am aktivem Walfang. Durch den Stimmenkauf Japans sind jedoch die Fronten zwischen Walfang- und Walschutzländern in der IWC so verhärtet, dass jeder Fortschritt zum Schutz der Wale verhindert wird. Die Walschutzländer dürfen nicht zulassen, dass Japan sich die Kontrolle über die IWC erkauft, fordert Maack.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.