Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Internationale Walfangkommission lehnt Japans Walfang-Antrag ab

Schutz statt Harpune

Dürfen Wale zu Forschungszwecken getötet werden? Nein, entschied jetzt eine Arbeitsgruppe der Internationalen Walfangkommission. Und lehnte Japans Antrag auf wissenschaftlichen Walfang ab.

  • /

„Die IWC hat richtig entschieden!“, freut sich Thilo Maack, Biologe und Greenpeace-Experte für Meere. „Der japanische Walfang hat mit glaubwürdiger Forschung nichts zu tun. Bis heute hat dieses angebliche Walforschungsprogramm keine anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnisse hervorgebracht.“ Maack kämpft seit über 15 Jahren als Greenpeace-Mitarbeiter und -aktivist für den Schutz der sanften Riesen.

Entgegen des weltweiten Walfangverbots von 1986 machen nur drei Staaten Jagd auf Wale: Island, Norwegen – und Japan. Die japanische Walfangindustrie nutzte bisher ein Schlupfloch: Sie berief sich darauf, Wale zu Forschungszwecken zu erlegen. Mehr als 10.000 Großwale in der Antarktis fielen seitdem den japanischen Harpunen zum Opfer.

Waljagd in der Antarktis kann keinerlei Forschungszwecken dienen

Doch im vergangenen Jahr hatte erstmals der Internationale Gerichtshof in Den Haag dem japanischen Wissenschaftswalfang einen Strich durch die Rechnung gemacht und ein Verbot ausgesprochen. Das höchste Gericht kam im März 2014 zu dem Schluss, die Waljagd in der Antarktis könne keinerlei Forschungszwecken dienen.

Japans Walfänger blieben jedoch stur. Sie überarbeiteten ihre Walfangpläne und reichten bei der Internationalen Walfangkommission (IWC) einen neuen Zwölf-Jahres-Plan ein. Demnach sollten ab der Saison 2015/16 jährlich 333 Minkewale geschossen werden. Mit der Neuauflage dieses Plans sind sie nun bei einer Arbeitsgruppe der IWC ebenfalls gescheitert. Diese Entscheidung hat formaljuristische keine Folgen, stärkt jedoch das Urteil des Internationalen Gerichtshof. Mai 2015 soll der Wissenschaftsausschuss der IWC endgültig entscheiden. 

„IWC soll Wandel von Walfang- zu Walschutzkommission vollziehen“

Doch Japan hat den Walfang noch längst nicht zu den Akten gelegt. Im Anschluss an die jüngste IWC-Entscheidung betonte ein Vertreter der Fischereibehörde, am Walfang festzuhalten. Den abgelehnten Vorschlag wolle man nur gering verändern. „Walfang gehört ins Geschichtsbuch!“, fordert Thilo Maack. „Das muss endlich auch die japanische Regierung einsehen und aus dem Walfang aussteigen. Damit könnte auch die IWC endlich den zeitgemäßen Wandel von einer Walfang- zu einer Walschutzkommission vollziehen und sich den drängenden Problemen zuwenden, die die Meeressäuger heutzutage bedrohen: Klimawandel, Unterwasserlärm und Plastikmüll.“

Die Unterstützung in der japanischen Bevölkerung für die Waljagd sinkt bereits – und damit auch die Verkaufszahlen für Walfleisch. Stattdessen lassen Medienberichte darauf schließen, dass sich immer mehr Menschen im Land für den Schutz der einzigartigen Meeressäuger einsetzen. Erst in der vergangen Woche versuchten japanische Helfer, einer Gruppe von über hundert Breitschnabel-Delfinen zurück ins Meer zu helfen. Die Tiere waren 60 Meilen nordöstlich von Tokio gestrandet.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hintergrund Meere: Bedeutung und Bedrohung

Die Bedeutung des Meeres für Mensch und Umwelt. Der Mensch braucht lebendige Ozeane im Gleichgewicht. Doch das natürliche Gleichgewicht bringt er zunehmend in Gefahr.

Mehr zum Thema

Wer suchet, der findet

Greenpeace ist in der Nordsee auf der Suche nach den verlorenen Containern der MSC Zoe. Die Haupterkenntnis: Wind und Strömung machen die Bergung noch schwieriger als gedacht.

Schlechtes Strandgut

Am Strand von Borkum findet Greenpeace große Mengen Mikroplastik, offenbar von der havarierten MSC Zoe. Was noch kommt, weiß niemand: Die Reederei legt die Ladeliste nicht offen.

Überbordende Umweltschäden

Containergut wird nach Schiffsunfall auf Borkum angespült – Greenpeace ist vor Ort. UPDATE vom 7.1.: Havariekommando bestätigt: Ladung enthält gesundheitsschädliche Weichmacher.