Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Norweger knipsen Walen das Licht aus

Am Montag hat die norwegische Walfangsaison offiziell begonnen. Doch die norwegischen Fischer haben bereits vergangenen Freitag den ersten Zwergwal getötet. Bis Ende August sollen 670 Wale gejagt werden. Hierbei testen die Norweger ein neues System zur computergesteuerten Überwachung. Eine mit High-Tech vollgestopfte Blue Box wird dieses Jahr auf 14 von rund 40 Schiffen installiert und soll die menschlichen Inspektoren an Bord ersetzen.

Eine Überwachung durch Menschen ist am Besten, sagte Frode Pleym, Meeresexperte bei Greenpeace. Alle anderen Systeme sind manipulierbar. Laut WhaleWatch, einer von 200 Anti-Walfang-Gruppen gebildete Organisation, lebten die harpunierten Wale noch durchschnittlich zwei Minuten, nachdem sie getroffen wurden. Ganz anders sieht das ein Professor der Norwegian School of Veterinary Science. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte er: Wir wissen, dass mindestens 80 Prozent der Tiere sofort sterben oder bewusstlos werden. Es ist, als würde man das Licht ausknipsen.

Trotz eines 1986 in Kraft getretenen Verbots der Internationalen Walfangkommission (IWC) nahm Norwegen die kommerzielle Jagd von Zwergwalen 1993 wieder auf. Angeblich hätten sich die Bestände der kleinen Spezies im Atlantik erholt. Auch wirtschaftlich rentiert sich die Jagd nicht, der Markt für Walfleisch geht ständig zurück.

Walfleisch aus der Jagd 2003 liegt immer noch in den norwegischen Supermärkten, so Meeresbiologe Thilo Maack von Greenpeace. Die Tiere sind außerdem so stark mit Umweltgiften wie Quecksilber belastet, dass zum Beispiel das Fleisch der Pottwale nicht verkauft werden kann und Gesundheitsbehörden generell vom Verzehr abraten. Deshalb werde der größte Teil der getöteten Tiere einfach weggeworfen und nur etwa 15 Prozent verwertet.

Japan und Island machen ebenfalls Jagd auf Zwergwale. Japanische Walfänger stellen auch Seiwalen nach, die auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten stehen. Maack fordert daher: Die Länder müssen sich endlich an das Verbot des Walfangs halten und die Jagd sofort einstellen.

Hier können Sie etwas gegen den Walfang tun

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.