Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Norwegens Walfänger schmeißen die Brocken hin - für dieses Jahr

Gestern Nachmittag um 15 Uhr wurde die diesjährige norwegische Walfangsaison beendet - so früh wie schon lange nicht mehr. Der Grund: Niemand will das Walfleisch kaufen. Das teilte die für den Verkauf des Fleisches verantwortliche Fischereivereinigung Norges Rafisklag mit. Offensichtlich gibt es in Norwegen keinen lukrativen Markt für Walfleisch.

  • /

Seit Saisonbeginn am 1. Mai hatten die norwegischen Walfänger 370 Tiere getötet. Die von der Regierung festgesetzte Quote lag bei 885 Minkewalen. Norges Rafisklag räumte ein, dass die Jagd später im Jahr wieder aufgenommen werden könne. Gerechnet wird damit allerdings nicht.

Neben Island und Japan ignoriert auch Norwegen das von der Internationalen Walfangkommission (IWC) beschlossene Walfangmoratorium. Während Japan Wale zu angeblich wissenschaftlichen Zwecken tötet, erkennen Norwegen und Island das Jagdverbot offiziell nicht an und schicken ihre Fangflotte auf die zweifelhafte Jagd.

Die norwegische Entscheidung ist alles andere als überraschend, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Der Markt für Walprodukte geht immer weiter zurück. Die japanischen und isländischen Walfänger sollten sich ein Beispiel nehmen. Erst letzte Woche meldeten die isländischen Walfänger den Abschuss von zwei Finnwalen.

Während die norwegischen Walfänger die einzig richtige Konsequenz ziehen und den Walfang für dieses Jahr beenden, tagt im portugiesischen Madeira die Internationale Walfangkommission. Viel gibt es vom Treffen auf der ehemaligen Walfängerinsel nicht zu berichten. Zu gegensätzlich sind die Positionen der Mitgliedsländer. Während Walschutznationen wie Deutschland, Australien und die USA für eine konsequente Umsetzung des Fangverbots eintreten, drängen walfangbefürwortende Staaten wie Russland, Norwegen, Island und Japan auf seine Beendigung und die Wiederaufnahme der kommerziellen Jagd im großen Stil. Mit einer Einigung während der Jahrestagung ist nicht zu rechnen.

Greenpeace fordert die Mitglieder der IWC auf, sich neben dem Walfang auch allen anderen Bedrohungen für Wale zu öffnen. Dazu gehören der hunderttausendfache Tod durch Ertrinken in den Netzen der Weltfischerei, die Verschmutzung der Meere sowie der ständig zunehmende Unterwasserlärm.

Publikationen

Die internationale Walfang-Kommission (IWC)

Die IWC wurde 1948 gegründet und hatte ursprünglich 14 Vertragsstaaten. Die Zielsetzung ist: Ausarbeitung aller Bestimmungen zum Thema Wale, die Unterstützung der Wissenschaftlichen Forschung und die Sicherung der Walbestände.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.