Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Norwegen: Kein Walfleisch für Schwangere

Norwegische Wissenschaftler haben der Walfangindustrie am Mittwoch einen schweren Schlag versetzt. Zeitgleich mit dem Beginn der jährlichen Walfangsaison warnen sie schwangere Frauen vor dem Verzehr von Walfleisch, welches in hohem Maße mit dem Schwermetall Quecksilber belastet ist.

Unser Rat ist, dass schwangere Frauen und Mütter, die stillen, kein Walfleisch essen sollten, sagt Janneche Utne Skaare, Vizedirektorin des Nationalen Veterinärinstituts in Norwegen. Quecksilber kann schon in geringen Mengen zu Schädigungen des Nervensystems führen. Besonders sensibel auf diesen Stoff reagieren Föten und Säuglinge, die noch kein voll entwickeltes Nervensystem besitzen.

Jan Kristiansen, ein Vertreter der Walfangindustrie, findet, dass das Institut einen schlechten Zeitpunkt für seine Veröffentlichung gewählt hat. Denn schon Anfang Mai hatte ein wissenschaftliches Komitee festgestellt, dass Walspeck für den menschlichen Verzehr ungeeignet sei, weil er stark mit krebserregenden PCB belastet ist.

Beides sind Rückschläge für die norwegische Walfangindustrie, die gehofft hatte, ihre Lagerbestände von Walspeck nach Japan exportieren zu können. Die Walfänger werden wahrscheinlich in Zukunft den Walspeck wie früher über Bord werfen, sagte Rune Froevik von High North Alliance, einer Pro-Walfang-Interessenvertretung der arktischen Fischergemeinden.Er wird zu Krabbenfutter. (str)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.

Klein hilft groß

Wale können über hunderte von Kilometern unter Wasser kommunizieren, an Land brauchen sie ein Sprachrohr: Kinder fordern in Berlin heute Schutzgebiete im Südatlantik.