Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neuer Vorstoß für Walschutzgebiet Pazifik

Neuseeland unternimmt einen neuen Vorstoß für die Einrichtung eines südpazifischen Walschutzparks: Medienberichten zufolge will der neuseeländische Außenminister Phil Goff den mikronesischen Inselstaat Palau dazu bewegen, der Schutzzone zuzustimmen. Palau hat die Einwilligung bislang verweigert, um die massive finanzielle Unterstützung Japans nicht aufs Spiel zu setzen.

Anlass für den erneuten Vorstoß ist die 56. Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) im Juli in Sorrent, Italien. Australien und Neuseeland setzen sich bereits seit Jahren bei der IWC für die Einrichtung der Walschutzzone im Südpazifik ein, konnten sich aber bislang nicht durchsetzen. Auf der IWC-Tagung 2003 in Berlin stimmte zwar eine Mehrheit mit 24 gegen 17 Stimmen für den Vorschlag, doch die nötige Dreiviertelmehrheit wurde verfehlt.

Palau ist 2002 der IWC beigetreten, zusammen mit Benin, Gabun und der Mongolei. Sämtliche Stimmen der Neumitglieder waren von Japan gekauft, das sich mit dieser Strategie seit Jahren eine Mehrheit in der IWC zu verschaffen versucht.

Greenpeace wird die Diskussionen auf der IWC auch in diesem Jahr aufmerksam verfolgen. Wir fordern die Kommission auf, bestehende Walschutzgebiete gegen den Zugriff der Walfangländer zu verteidigen und neue Schutzzonen einzurichten. Der Walfang hat im 20. Jahrhundert verheerende Schäden angerichtet. Die IWC muss dafür sorgen, dass dies ein Ende findet und die Schäden wieder gutgemacht werden. Schutzgebiete sind dafür unabdingbar.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.