Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

In Japan gegen korrupte Walfangindustrie

Nach über zwei Jahren harter Arbeit verzeichnet das japanische Greenpeace-Büro einen großen Erfolg gegen die Walfangindustrie. Am Donnerstag musste die für den japanischen Walfang verantwortliche Fischerei-Agentur zugeben, dass es falsch war, an die Crew der Walfangschiffe kostenlos Walfleisch abgegeben zu haben. Damit sei gegen den eigenen "Ethik-Kodex" verstoßen worden. Gegen fünf Mitarbeiter der Fischerei-Agentur wird disziplinarisch vorgegangen.

  • /

Seit 2008 konzentriert sich Greenpeace auf die Arbeit gegen den Walfang in Japan selbst. Unter anderem haben Greenpeace-Aktivisten den Walfleisch-Skandal aufgedeckt. Im April 2008 dokumentierten sie wie zahlreiche Kartons vom Walfangschiff "Nisshin Maru" abgeladen wurden. Sie waren als persönliches Gepäck der Besatzung deklariert. Einen dieser Kartons stellten die Greenpeacer sicher.

In dem Karton fanden sie über 23 Kilogramm gesalzenen Walfleisches. Der Marktwert dieses Fleisches beträgt rund 3.000 US-Dollar. Informanten bestätigten zudem, dass dieser Karton keine Ausnahme war. Besatzungsmitglieder hätten mindestens 93 solcher Kartons an Land geschmuggelt und auf eigene Rechnung verkauft.

Unterschlagung und Verkauf wurden von der verantwortlichen Walfang-Firma "Kyodo Senpaku" und der japanischen Regierung gedeckt. Auch das Institut für Walforschung (ICR) war über die Regelverstöße informiert. Das ICR ist verantwortlich für den angeblich wissenschaftlichen Walfang.

Doch statt diesen Skandal zu verfolgen, wurden diejenigen angeklagt, die die illegale Bereicherung aufgedeckt hatten. Junichi Sato und Toru Suzuki mussten für mehrere Wochen in Untersuchungshaft und lebten anschließend unter äusserst beengenden Auflagen. Im Septemder 2010 verurteilte ein japanisches Gericht die beiden Greenpeacer zu einem Jahr Haft auf Bewährung, die Bewährungszeit liegt bei drei Jahren.

Im Rahmen des Prozesse und darüber hinaus hat Greenpeace das Thema Walfang immer wieder in die japanischen Öffentlichkeit getragen. Diese Arbeit hat dazu geführt, dass das damals noch als "Oriental Bluebird" bezeichnete Tank- und Kühlschiffe der japanischen Walfangflotte ausgeflaggt und abgewrackt wurde. In dieser Fangsaison kann die japanische Fangflotte also zwischendurch weder tanken noch das erzeugte Walfleisch umladen. Und die Arbeit hat erreicht, dass in Japan endlich gegen die korrupte Walfangindustrie vorgegangen wird.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.