Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Jahrestagung der Walfangkommission endet enttäuschend

Wenn zwei sich freuen, schadet es dem Dritten. Darauf kann man das Ergebnis des 57. Jahrestreffens der Internationalen Walfangkommission (IWC) in der koreanischen Stadt Ulsan reduzieren. Denn obwohl sich Walfänger und Walschützer mit der Tagung zufrieden zeigen, bleibt eine enttäuschende Tatsache: Dieses Jahr werden so viele Wale getötet, wie schon lange nicht mehr. Die IWC droht in die Bedeutungslosigkeit abzugleiten.

Japan schärft seit Jahren die Harpunen und versucht die Waljagd wieder zu legalisieren, sagt Stefanie Werner, Walexpertin von Greenpeace. Die Befürworter der Waljagd verlieren in den Abstimmungen und trotzdem sterben im kommenden Jahr mehr Wale als zuvor. Das zeigt, wie schwach die IWC ist und was internationale Abkommen wert sind, wenn sich einzelne Länder einfach darüber hinwegsetzen können.

Obwohl die japanische Delegation in entscheidenden Abstimmungen zur Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs gescheitert ist, hat sie angekündigt, den so genannten wissenschaftlichen Walfang auf mehr als tausend Wale zu verdoppeln. Zusätzlich sollen sogar bedrohte Arten wie Finn- und Buckelwale getötet werden.

Es ist zu befürchten, dass Japan weiterhin die Mehrheitsverhältnisse in der IWC zu seinen Gunsten ändern wird. Dann würden - wie in den vergangenen Jahren - mit japanischer Entwicklungshilfe gekaufte Staaten die Aufnahme in der IWC beantragen, um dann ihre Stimme für die Waljagd abzugeben.

Bei der IWC ist zudem keine Absicht zu erkennen, neben dem Walfang die weitaus ernsteren Bedrohungen für die Meeressäuger zu beseitigen. Völlig unbeachtet blieb das Schicksal von mehr als 300.000 Kleinwale und Delfine, die Jahr für Jahr in Fischernetzen sterben. Der IWC ist das Problem bekannt, doch sie hat in den vergangenen Tagen keinerlei Beschlüsse zum Schutz der Tiere gefasst.

Dabei sind Kleinwale besonders bedroht. Fischerei, Unterwasserlärm, Klimaerwärmung, verschmutzte Meere auch durch Öl- und Gasförderung setzen den Tieren zu, sagt Werner. So wurde auf der IWC-Tagung berichtet, dass etwa zehn Prozent der Grauwale im Norden Sibiriens als stinkende Wale bezeichnet würden. In ihren Körpern haben sich so viele Chemikalien angereichert, dass sie schon von weitem zu riechen sind.

Stefanie Werner fordert: Die IWC muss sich grundsätzlich ändern, sie muss sich endlich für einen weltweiten und umfassenden Schutz der Tiere einsetzen.

Publikationen

Die internationale Walfang-Kommission (IWC)

Die IWC wurde 1948 gegründet und hatte ursprünglich 14 Vertragsstaaten. Die Zielsetzung ist: Ausarbeitung aller Bestimmungen zum Thema Wale, die Unterstützung der Wissenschaftlichen Forschung und die Sicherung der Walbestände.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.