Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Island will Walfang zu Forschungszwecken

Der isländische Premierminister David Oddsson hat angekündigt, sein Land werde zu Forschungszwecken den Walfang wieder aufnehmen. Auch wird es Japan vor der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) unterstützen. Bis 2006 will Island wieder mit dem kommerziellen Walfang beginnen.

Zwar wurden die Wale 1982 von der IWC mit einer Dreiviertel-Mehrheit unter Schutz gestellt. Doch die japanische Regierung nutzt seitdem ein Schlupfloch in den Bestimmungen der IWC, um den Walfang fortzusetzen. 1986 begann es mit dem Walfang unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen Forschung. Auf dieser Basis versucht nun auch Island, seiner Walfangindustrie Einschränkungen zu ersparen.

Beim letzten IWC-Jahrestreffen in Japan 2002, war es den Mitgliedern mit Unterstützung der USA, Großbritannien, Neuseeland und Australien noch gelungen, das Moratorium aufrechtzuerhalten. Im Juni diesen Jahres trifft sich die IWC in Berlin. Es bleibt abzuwarten, wie sich die japanische Politik des Stimmenkaufs auf das Abstimmungsergebnis auswirken wird.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.