Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Island eröffnet die Jagd auf Wale

Island wird im nächsten Monat den Walfang wieder aufnehmen. Das teilte am Mittwoch der isländische Fischereiminister Ami Mathiesen in Reykjavik mit. Die geplante Tötung von 38 Zwergwalen ignoriert die Berliner Initiative, die im Juni auf der 55. Jahreskonferenz der Internationalen Walfangkommission (IWC) beschlossen worden ist: Die Initiative erklärt den Schutz der Wale zum Kernanliegen der IWC, der auch Island angehört.

Neben Japan unterwandert jetzt auch Island das 1982 beschlossene Verbot des kommerziellen Walfangs mit dem Argument, der Walfang diene wissenschaftlichen Zwecken. Bisherige Erfahrungen in Japan zeigen, dass das Fleisch in Wirklichkeit später auf dem freien Markt auftaucht. Dort wird es dann teuer verkauft, sagt Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack. Aus rein kommerziellen Interessen übergeht Island das Problem, dass der Walbestand durch Überfischung der Meere, Beifang, Militär-Sonare und andere Gefahren schon gefährdet ist.

Auf dem diesjährigen IWC-Treffen hatte Island seinen Vorbehalt gegen das Verbot des kommerziellen Walfangs auf Großwale von 1982 eingereicht. Dagegen hatten insgesamt 17 Länder, darunter auch Deutschland, eine formale Beschwerde erhoben. Dennoch will der isländische Premierminister den kommerziellen Walfang spätestens im Jahr 2006 wieder einführen.

Walschützer vermuten, dass bereits der Walfang für wissenschaftliche Forschung Island herbe Einnahmeverluste bescheren wird: Nicht nur der Whalewatching-Branche können die Touristen ausbleiben, sondern auch der isländischen Fischereiindustrie können Boykotte drohen. (nic)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.