Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Verhandlungen der IWC gescheitert

Illegaler Walfang geht weiter

Die Verhandlungen zur Zukunft der Internationalen Walfangkommission (IWC) sind gescheitert. Einerseits ein Erfolg, denn der Vorschlag des Vorsitzenden hätte zur Rückkehr des kommerziellen Walfangs geführt. Andererseits ist die Chance verpasst, den Vorschlag zu verändern und so zu einem Sieg für die Wale zu machen. In den vergangenen beiden Tagen haben es zehn Arbeitsgruppen in insgesamt 30 Treffen nicht geschafft, ihn in eine abstimmungsfähige Form umzusetzen.

  • /

Der japanische Greenpeace-Experte für Wale Junichi Sato zeigte sich einerseits froh über den Ausgang, ließ aber auch Enttäuschung durchblicken: Die Mitgliedsstaaten der IWC sollten sich schämen. Ihr Gezanke verzögert den so dringend benötigten Fortschritt beim Walschutz um ein weiteres Jahr.

Der Grund des Scheiterns: Die Kluft zwischen den verfeindeten Lagern aus Walschützern und Walfängern war unüberbrückbar. Vor allem Japan erschwerte die Verhandlungen. Die Walfangnation war nicht bereit, das Südpolarmeer als Schutzgebiet anzuerkennen. Die Walschutznationen müssen sich ihrerseits vorwerfen lassen, nicht den notwendigen außenpolitischen Druck aufgebaut zu haben, um Fortschritte zu erzielen und den kommerziellen Walfang zu beenden.

Vor Ort hat Thilo Maack, Greenpeace-Experte für Meere und Wale, die Konferenz verfolgt. Er sagt über das Scheitern der IWC-Verhandlungen: Gut, dass der Vorschlag zur Rückkehr zum kommerziellen Walfang vom Tisch ist, aber ein echter Sieg fühlt sich anders an. Auch künftig wird es Japan, Norwegen und Island erlaubt sein, tausende Wale zu töten. Entweder unter dem Deckmantel der sogenannten Wissenschaft oder weil sie das Moratorium nicht anerkennen. Hinter verschlossenen Türen ist es den Regierungsdelegationen auf der IWC in Agadir lediglich gelungen, einmal mehr den Status Quo zu halten. Jetzt ist es für die Walschutznationen an der Zeit, nicht nur zu reden, sondern politisch zu handeln, um Japan, Norwegen und Island vom Walfang abzubringen. Es müssen neue Wege entwickelt werden, die aus der Walfangkommission eine Walschutzkommission machen.

Thilo Maack hält für diese Entwicklung einige Punkte für besonders wichtig: Die Kommission müsse sich endlich den aktuellen Gefahren für Wale widmen. In Fischernetzen verendeten jährlich schätzungsweise 300.000 Wale und Delfine und die zunehmende Verlärmung und Verschmutzung schade den Tieren zusätzlich.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.