Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hawaii: Weitere fünf Jahre Schutz für Wale

Die pazifischen Gewässer rund um die Inselgruppe von Hawaii werden auch in den nächsten fünf Jahren Buckelwalen Schutz und Nahrung bieten. Der Gouverneur von Hawaii, Ben Cayetano, stimmte einem überarbeiteten Managementplan für das 1997 entstandene Walschutzgebiet zu. Unter anderem sollen weitere Arten wie Mönchsrobben und Seeschildkröten geschützt werden.

Überarbeitet wurde der Plan von der Nationalen Meeres- und Atmosphärenbehörde (NOAA) unter Beteiligung der Bevölkerung. Es wurden jedoch keine neuen Richtlinien erlassen und auch die Grenzen des Schutzgebietes blieben unangetastet. Ziel ist es, die Pflege der Wale zu koordinieren, die Forschung zu fördern sowie die Menschen weiterzubilden. Außerdem soll durch das Reservat die Langzeitbeobachtung der Buckelwale und ihres Lebensraumes ermöglicht werden. Vor allem während ihrer Winterwanderung suchen die friedlichen Meeresriesen die Gewässer der Inselgruppe auf, um dort ihre Jungen zur Welt zu bringen und aufzuziehen.

In den vergangenen fünf Jahren profitierte auch Hawaii von dem Schutzgebiet. Als Veranstaltungsort von Konferenzen und anderer Aktivitäten erlangte der pazifische US-Bundesstaat große Bedeutung für die Meereswissenschaften. Tausende Menschen haben an Naturschutzveranstaltungen und Workshops teilgenommen und auch der Ökotourismus blühte. Zugleich rückte auch die traditionelle Inselkultur verstärkt ins öffentliche Bewusstsein. Deshalb hob Cayetano auch die Bedeutung des Schutzgebietes hervor: Als ein Inselstaat ist es für uns lebenswichtig, unsere marine Umwelt zu erhalten, aber auch für unsere Kinder und die Besucher an unseren Stränden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.