Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fischer zerhacken Delfine

Delfine und Kleinwale sterben jährlich zu Hunderttausenden in den Netzen von Fischern. Sie werden als unerwünschter Beifang sterbend oder tot über Bord geworfen. Offenbar sind die Fischer dazu übergegangen, die gefangenen Tiere zu zerhacken, bevor sie sie ins Meer zurück schmeißen. Auf diese Weise wollen sie verhindern, dass ganze Kadaver an Strände gespült und als Beifang registriert werden.

Gemeinsam mit der Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS) hat Greenpeace eine Kampagne gestartet, um diesen Beifang zu reduzieren. Das Greenpeace-Schiff Esperanza patrouilliert deshalb im Ärmelkanal. Die Besatzung beobachtet die Fischer, dokumentiert ihre Aktivitäten und klärt sie über Möglichkeiten zur Vermeidung des Delfinsterbens auf.

Bislang wurden in diesem Jahr weniger tote Delfine an die Strände Großbritanniens gespült als im selben Zeitraum 2003. Allerdings hatten einige der gefundenen Kadaver eindeutige Wunden von Äxten. Offenbar hatte man versucht, ihnen Kopf und Schwanzflosse abzuhacken. Diese Wunden wurden den Tieren absichtlich zugefügt. Sie sind in meinen Augen der Versuch, den Fund toter Delfine zu erschweren, befürchtet Lindy Hixley von einer lokalen Meeresschutzorganisation.

Mit dem Einsatz der Äxte könnten die Fischer versuchen, die Anzahl der gefangenen Delfine zu verschleiern, meint auch Greenpeace Meeresexpertin Iris Menn. Die Anzahl der Delfine, die jährlich aus ungeklärten Gründen stranden, ist bereits sehr hoch. Die Anzahl derjenigen, die in Fischernetzen ertrinken, ist aber noch um ein Vielfaches größer. (hol)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.