Die 60. Jahrestagung der IWC (Juni 2008)

Vom 23. bis 27. Juni fanden die Hauptverhandlungen der IWC in Santiago de Chile statt. Auch in diesem Jahr hat sich wenig bewegt, denn Walschutzländer und Walfang befürwortende Staaten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Die Diskussionen drehten sich um die Frage, welche Schwerpunkte bei der zukünftigen Arbeit gesetzt werden sollen.
  • /

Bei den Verhandlungen gab es nur eine einzige Abstimmung. Dänemark beantragte für die grönländischen Inuit eine zusätzliche Fangquote von zehn Buckelwalen. Da die Inuit aber noch nicht mal ihre Quote für Finnwale ausschöpfen, besteht offensichtlich gar kein Bedarf für zusätzliche Fleischmengen. Deshalb lehnte eine große Mehrheit der Walschutznationen den Antrag ab. Trotzdem wurde bei dieser Abstimmung erneut deutlich, wie stark die Seite der Walfänger ist: Immerhin 29 Länder stimmten für die Vergabe der Quote an die Inuit.

Im Vorfeld sind mit der Republik Kongo und Tansania zwei Länder der IWC beigetreten, die für die Position der Walfang-Befürworter stimmten. Vermutlich wurden vorab satte Entwicklungshilfe-Zahlungen mit Japan vereinbart, damit sie der IWC beitreten und dort die japanischen Forderungen unterstützen. In der Walfangfrage bleibt die japanische Regierung also weiterhin unnachgiebig

Kurz vor Beginn der IWC-Verhandlungen wurden unsere japanischen Greenpeace-Kollegen verhaftet. Wir hatten eigentlich geplant, dass Junichi dort mit seinem Bericht zum Walfleisch-Skandal die japanische Delegation unter Druck setzt. Die Rede wurde dann von unserem japanischen Mitarbeiter Wakao Hanaoka übernommen. Er forderte den umfassenden Schutz der Wale, damit die IWC endlich die Steinzeit verlässt und im 21. Jahrhundert ankommt.

Entgegen den Ankündigungen verzichtete Brasilien dann auch noch auf den Vorschlag zur Einrichtung eines Walschutzgebiets im Südatlantik. Voraussichtlich wäre die notwendige Dreiviertel-Mehrheit dafür nicht zustande gekommen. Greenpeace wird dafür kämpfen, dass das Schutzgebiet im nächsten Jahr vorgeschlagen wird. Dann zeigt sich auch, ob Dänemark sein Versprechen wahr macht und diesen Antrag unterstützt.

Das 60. IWC-Treffen hat den Schutz der Wale leider nicht voran gebracht.

(Autor: Thilo Maack)

Mehr zum Thema

Ozeane im Stress

Die Menschheit setzt durch Überfischung und Ausbeutung von Ressourcen nicht nur die Zukunft der Ozeane aufs Spiel, sondern auch die eigene.

Meeressäugetiere

Meeressäuger haben sich im Laufe der Evolution hervorragend an das Leben im Wasser angepasst