Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Delfinsterben: Neue Studie

Die Anzahl gestrandeter Wale, Delfine und Schweinswale an den Küsten Großbritanniens hat sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. Verantwortlich dafür sind unter anderem bestimmte Fischereimethoden, die mit einem hohen Beifang einhergehen.

2004 wurden an den britischen Küsten 782 gestrandete Delfine und Wale gefunden. Laut Richard Sabin vom National Historic Museum, das die Studie durchgeführt hat, entspricht diese Zahl aber nur etwa 10 Prozent der Gesamtzahl der Tiere, die durch die brutalen Fangmethoden getötet werden.

Gefahr für Delfine durch Gespann-Fischerei

Insbesondere der Gespann-Fischerei, bei der zwischen zwei Booten angebrachte riesige Netze durchs Meer gezogen werden, fallen viele Delfine und Wale zum Opfer. Die Tiere folgen auf der Suche nach Nahrung den Fischen und verfangen sich dabei in den Netzen.

Die Gespann-Fischerei findet von November bis April statt. Genau in dieser Zeit ist auch die Zahl der gestrandeten Tiere am größten. Die Tiere ertrinken beim Versuch, sich zu befreien. An den Kadavern sind häufig die typischen schweren Verletzungen durch die Netze zu sehen.

Militärsonare im Verdacht

Als weiteren Grund für die Strandung vieler Delfine nennt Sabin Militärsonare. Bei den Tieren wurden Anzeichen der Taucherkrankheit beobachtet, die von Militärsonaren hervorgerufen werden kann. Durch den von Menschen verursachten Lärm im Meer werden die Tiere an Land getrieben.

Seit geraumer Zeit weisen wir darauf hin, dass von der ungeheuren Lärmbelastung in den Meeren eine Gefahr für die Meerestiere ausgeht, sagt Andrea Cederquist, Meeresexpertin bei Greenpeace. Für die Tiere bedeutet ihr Einsatz einen qualvollen Tod. Dem muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden.

Greenpeace im Namen der Delfine unterwegs

Greenpeace ist zurzeit mit dem Schiff Esperanza in den Gewässern des Ärmelkanals unterwegs, um die Aktivitäten der Gespann-Fischtrawler zu dokumentieren und gegen das sinnlose Delfinsterben vorzugehen. Die Tiere sind bereits vom Aussterben bedroht. (us)

Auf der Seite von Greenpeace Großbritannien finden Sie Hinweise (auf Englisch), was Sie gegen das Delfinsterben tun können. Dort finden Sie zum Beispiel die Vorlage für ein Protestfax an den EU-Fischereikommissar Joe Borg.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.