Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

CITES gegen Walfleischhandel

Sehr zur Freude von Umweltschützern und Tierfreunden hat die 12. Konferenz über den Handel mit gefährdeten Arten (CITES) vorläufig den japanischen Antrag auf Wiederzulassung des Walfleischhandels abgeschmettert.

Japan wollte das Verbot für den internationalen Handel mit Fleisch von Minke- und Bryde-Walen aufheben. Doch erzielte Tokio dafür weder die notwendige Zweidrittel-Mehrheit noch die einfache Mehrheit der Stimmen.

Tierschutzorganisationen wie der Internationale Tierschutz-Fonds und IFAW zeigten sich über das Abstimmungsergebnis hoch erfreut. Es gilt als unwahrscheinlich, dass das Plenum am Ende der Woche zu einer ganz anderen Stimmenverteilung kommen werde. Die nächste internationale Konferenz, wo über das Thema erneut abgestimmt werden könnte, ist das Jahrestreffen der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Berlin im Juni 2003.

Ungeachtet der Abstimmungsniederlage bleibt die japanische Walfangflotte auf Kurs in Richtung Antarktis. Dort sollen in dieser Saison 440 Minke-Wale gejagt und getötet werden. Japan gibt vor, das zu rein wissenschaftlichen Zwecken zu tun, und unterläuft so das internationale Walfangverbot.(mir)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.