Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bitte helfen Sie mit: Robbenjagd verhindern

Seit Tausenden Jahren kann auf der nördlichen Erdhalbkugel das gleiche Geschehen beobachtet werden: Die Robben kommen aus arktischen Gewässern von Grönland an die kanadische Küste, um im März dort auf dem Wintereis ihren Nachwuchs zur Welt zu bringen.

Wie seit Jahrhunderten warten auch dieses Jahr die Robbenjäger auf ihre Ankunft. Nach Ostern, wenn die Robbenbabys geboren sind, wird die kanadische Regierung den Startschuss für die womöglich größte Robbenjagd der Geschichte geben. Mehr als 300.000 Robben sollen abgeschlachtet werden. Inklusive der Jahre 2003 und 2004 sind dann binnen drei Jahren über eine Million Robben getötet worden.

Greenpeace fordert den kanadischen Premierminister auf, sofort einzugreifen und die Jagd zu stoppen, bevor sie beginnt. Bitte protestieren auch Sie gegen den Beschluss der kanadischen Regierung. Schreiben Sie an den kanadischen Premierminister Martin. Machen Sie deutlich, dass es für diese Jagd keinerlei Rechtfertigung gibt. Und dass es für Kanada an der Zeit ist, im Umgang mit dem komplexen Ökosystem des Meeres Vernunft zu zeigen. (sit)

Unsere Kolleg/innen bei Greenpeace International haben einen Brief vorformuliert und eine Mitmachaktion gestartet:

Stop the seal hunt

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.