Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Lachse sollen Erster Klasse reisen

Fünfzig Umweltschutzorganisationen sowie Berufs- und Hobbyfischergruppen in den USA haben sich in einem offenen Brief gegen den Plan ausgesprochen, Lachsen das Überwinden eines umstrittenen Staudammes in Oregon durch ein LKW-Shuttle-System zu ermöglichen. Hintergrund des Schreibens: Das US-Repräsentantenhaus soll über einen Gesetzesvorschlag entscheiden, der den Lachs-Lebendtransport festschreiben und weiteres Geld für den ungenutzten Damm am Elk-Creek-Fluss kosten würde.

Dieser Plan würde eine deutlich günstigere Alternative unmöglich machen: Einen Durchlass in den niemals fertiggestellten Damm zu schneiden, um den Fischen das Überwinden des Hindernisses aus eigenener Kraft zu ermöglichen. Dafür wurde inzwischen Geld gesammelt, das aber nach dem neuen Plan in den Betrieb des LKW-Shuttles fließen soll. Geht das Geld zur Neige, würde der US-Steuerzahler für den Transport Erster Klasse zur Kasse gebeten.

Mit dem Lachs-Transport-Streit ist ein weiteres Kapitel in der unrühmlichen Geschichte des halbfertigen Staudamms am Elk-Creek aufgeschlagen worden. Seit 1987 sind alle Bauarbeiten eingestellt, die vom US-Army-Corps of Engineers nur widerwillig ausgeführt wurden, weil das Dammprojekt keinen wirtschaftlichen Sinn machte. Das Corps machte damals deutlich, dass selbst wenn es gezwungen würde, den Damm zu vollenden, es sich nicht weiter um ihn kümmern würde. Der Damm war niemals zur Stromerzeugung gedacht und seine regulierende Wirkung bei Überflutungen wird als eher vernachlässigbar eingestuft.

Pikante Pointe: Die US-Fischereibehörde hat darauf aufmerksam gemacht, dass der LKW-Transport gegen das US-Gesetz zum Schutze bedrohter Arten (ESA) verstoßen könnte und möglicherweise eine Vielzahl von Gerichtsverfahren nach sich zöge. Völlig im Einklang mit dem ESA wäre hingegen ein Einschnitt im Damm.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Einkaufsratgeber Fisch

Die Meere und ihre Fischbestände müssen geschützt werden – und jeder Verbraucher kann dazu beitragen: mit der sorgfältigen Auswahl beim Fischeinkauf. Stammt der Fisch aus nachhaltigem Fang? Ist die Art bedroht? Oder gar schon überfischt?

Mehr zum Thema

Baby-Brei fürs Fischgericht

In China werden jährlich vier Millionen Tonnen junger Wildfische zu Brei zermahlen und an Fische in Aquakulturen verfüttert. Ein Desaster für das Ökosystem Meer.

Bild im Bild

Nick Brandts großformatige Tieraufnahmen stehen mahnend in afrikanischen Industrielandschaften – Geister einer unwiederbringlich verlorenen Vergangenheit.

Zukunft für den Großen Bären

Großer Erfolg in Kanada: Mehr als drei Millionen Hektar des Great-Bear-Regenwaldgebietes sind endlich langfristig vor Abholzung geschützt – ein Gebiet der Größe von Belgien.