Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Eisbär und Flusspferd vom Aussterben bedroht

Der Eisbär und das Flusspferd stehen vor dem Aussterben. Das geht aus der neuen Roten Liste hervor, die von der Weltnaturschutzunion IUCN am Dienstag veröffentlicht wurde. Die Rote Liste umfasst 16.119 Arten aus der Tier- und Pflanzenwelt, die in ihrer Existenz bedroht sind. Im Vergleich zum Jahr 2004 ist die Liste in diesem Jahr um 530 Arten erweitert worden.

  • /

Die Rote Liste 2006 zeigt einen klaren Trend: Der Verlust an Artenvielfalt steigt und geht nicht zurück, sagte IUCN-Generaldirektor Achim Steiner. Die Pflanzen- und Tierarten werden auf der Roten Liste je nach Ausmaß der Bedrohung in acht Stufen eingeteilt. Die oberste Stufe bedeutet, dass die Arten als endgültig ausgestorben gelten. Mittlerweile sei unter anderem jeder achte Vogel und jede vierte Säugetierart vom Aussterben bedroht.

In die vorletzte Bedrohungsstufe ist laut IUCN auch der Eisbär einzuordnen. Die Naturschutzunion sieht in seiner Bedrohung das deutlichste Beispiel für die Folgen der globalen Erwärmung. Durch das Schmelzen des Polareises verliert das Raubtier seine Nahrungsgrundlage. Der Bär benötigt das Eis, um dort seine Hauptnahrung, die Robben, zu erlegen.

Auch in den warmen Regionen der Erde sind verschiedene Arten vom Aussterben bedroht. So auch das Flusspferd. Der große Pflanzenfresser wird hauptsächlich wegen seiner Elfenbeinzähne und seines Fleisches gejagt. Im Kongo ist der Bestand um 95 Prozent zurückgegangen und auch in anderen Gebieten sind die Zahlen drastisch gesunken, wie die IUCN angibt.

Die IUCN forderen die Staaten auf, die Artenvielfalt stärker zu schützen. Der Ausstoß von Treibhausgasen und anderen umweltschädigen Sustanzen müsse gesenkt, Jagd und Fischfang stärker kontrolliert werden.

(Autorin: Petra Fischer)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

„Deutliches Warnsignal“

Die EU-Wahl zeigt: Klimaschutz ist zu einem entscheidenden Thema geworden. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser zu den Folgen dieser Entwicklung.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.