Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Demo für Vielfalt statt Monokultur

Vielfalt ist das entscheidende Überlebensprinzip der Natur. Industrielle Landwirtschaft und Urwaldvernichtung zerstören sie. Das internationale Netzwerk Planet Diversity setzt anlässlich der UN-Artenschutzkonferenz (CBD) in Bonn ein Zeichen gegen diese Zerstörung: mit einer Demo für Artenvielfalt am 12. Mai. Wer mitdemonstrieren will, ist herzlich eingeladen.

  • /

Planet Diversity setzt sich für die Erhaltung der biologischen Artenvielfalt ein. Denn durch die Dezimierung der Arten werden Mensch und Natur ihrer Lebensgrundlagen beraubt. Die Fähigkeit, sich neuen Umweltbedingungen anzupassen, geht verloren.

Parallel zur UN-Konvention für Biologische Vielfalt (CBD) finden neben der Demo auch das Festival der Vielfalt und vom 13. bis 15. Mai der Internationale Kongress zur Zukunft von Lebensmitteln und Landwirtschaft statt. Planet Diversity läd Sie auch dazu gerne ein.

Die Demonstration startet am 12. Mai um 10 Uhr auf der Kleinen Blumenwiese in den bonner Rheinauen. Im Anschluss von 14 bis 22 Uhr findet dann auf der Kleinen Blumenwiese das Festival der Vielfalt statt.

Mit diesen Aktionen setzt sich Planet Diversity ein für

  • das Menschenrecht auf ausreichende, vielfältige und gesunde Ernährung - gegen Agrar-Sprit und internationale Rohstoff-Spekulationen.
  • Selbstbestimmung von Verbrauchern und Landwirten - gegen gentechnische Experimente auf dem Acker, im Essen und in der Umwelt.
  • freien Austausch von Saatgut und Wissen - gegen Bio-Piraterie und Patent auf Leben.
  • den Erhalt der regionalen Vielfalt - gegen globale Monokulturen und weltweites Bauernsterben.

Auf dem Internationalen Kongress zur Zukunft von Lebensmitteln und Landwirtschaft wird vom 13. bis 15. Mai gegen die industrielle Monokultur und Gentechnik gearbeitet. Teilnehmer aus unterschiedlichsten Bereichen entwickeln gemeinsam Alternativen. Ein weiterer Schwerpunkt ist der freie Austausch von Saatgut und Wissen ohne Patent.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Furchtbares Zusammenspiel

Vor Covid-19 haben Regierungen Warnungen der Wissenschaft überhört: Mit der Naturzerstörung wachsen Pandemie-Risiken. Jetzt müssen wir endlich langfristig denken.

„Was für ein Jahr!“

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

Wald statt Asphalt

In Hessen passiert ungeheuerliches: Hektarweise gesunder Wald soll gerodet werden für noch mehr Autobahn. Das muss gestoppt werden!