Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Afrika: Abholzung bedroht seltene Pflanzen

Die weit vorangeschrittene Abholzung in Afrika bedroht etwa 4.500 Pflanzenarten auf dem Kontinent. Davor haben Botaniker aus verschiedenen Ländern am Dienstag auf dem 17. Treffen der AETFAT (Association for the Taxonomic Studies of the Flora of Tropical Africa) in Äthiopien gewarnt.

Auf der noch bis Freitag laufenden Veranstaltung äußerten die Wissenschaftler ihre Befürchtung, dass einige Pflanzen bereits vor ihrer Entdeckung verloren sein werden.

Vor allem Städte und Agrarland dehnen sich aus und gefährden damit die afrikanische Pflanzenwelt, erklärte der Leiter des äthiopischen Flora-Projektes, Professor Sebsebe Demisse. Er rief die afrikanischen Regierungen dazu auf, mehr Programme zu fördern, die die Zucht von Pflanzen zum Ziel haben. Ein großes Hindernis sei bisher, dass es an Geld für diese Programme fehle. Wir haben genügend Vorschriften, aber sie müssen auch umgesetzt werden, sagte Demisse.

Bis zu 45.000 Pflanzenarten sind in Afrika dokumentiert, darunter sind 15.000 Arten, die nirgends sonst vorkommen. Die reiche Pflanzenvielfalt Afrikas ist in Gefahr, weil gerade mal zehn Prozent der afrikanischen Wälder geschützt sind. Im Südosten Äthiopiens sind die seltenen Harz und Gummi produzierenden Bäume in Gefahr. Sie werden zusammen mit anderen Bäumen gefällt und zu Holzkohle verarbeitet. Nahezu ein Drittel des äthiopischen Waldes ist in den letzten vier Jahrzehnten für die Gewinnung von Kohle- oder Agrarland abgeholzt worden. (nic)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Einkaufsratgeber Fisch

Die Meere und ihre Fischbestände müssen geschützt werden – und jeder Verbraucher kann dazu beitragen: mit der sorgfältigen Auswahl beim Fischeinkauf. Stammt der Fisch aus nachhaltigem Fang? Ist die Art bedroht? Oder gar schon überfischt?

Mehr zum Thema

Baby-Brei fürs Fischgericht

In China werden jährlich vier Millionen Tonnen junger Wildfische zu Brei zermahlen und an Fische in Aquakulturen verfüttert. Ein Desaster für das Ökosystem Meer.

Bild im Bild

Nick Brandts großformatige Tieraufnahmen stehen mahnend in afrikanischen Industrielandschaften – Geister einer unwiederbringlich verlorenen Vergangenheit.

Zukunft für den Großen Bären

Großer Erfolg in Kanada: Mehr als drei Millionen Hektar des Great-Bear-Regenwaldgebietes sind endlich langfristig vor Abholzung geschützt – ein Gebiet der Größe von Belgien.