Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Deutschlandweiter Arktis-Aktionstag

Wäre hier Öl, Shell würde bohren!

In fünfzig Städten haben Greenpeace-Aktivisten am 20.07.2013 gegen das Arktis-Projekt des Ölkonzerns Shell protestiert. Die Aktivisten haben dazu Schilder mit der Aufschrift "Wäre hier Öl, Shell würde bohren!" an bis zu zwei Meter hohe Holzpfeile montiert und diese in der Nähe von Sehenswürdigkeiten in ihren jeweiligen Städten aufgestellt.

  • /

"Shells Pläne müssen gestoppt werden. Wer in der Arktis nach Öl bohren will, setzt ihr Überleben aufs Spiel. Eine der letzten unberührten Regionen unserer Welt darf nicht von der Ölindustrie ausgebeutet werden", sagt Christoph Lieven von Greenpeace. "Wir fordern von der Bundesregierung, dass sie sich international für ein Schutzgebiet in der Hohen Arktis und Antarktis einsetzt"

Im Rahmen eines Fotoprojekts können sich Bürger und Bürgerinnen an der Protestaktion beteiligen und ein Foto mit "Wäre hier Öl"-Schild in eine Online-Galerie hochladen. Die Leitidee hinter dem Fotoprojekt: Wer so verrückt ist, in der Arktis nach Öl zu bohren, dem ist alles zuzutrauen.

Shell bekommt Risiken in der Arktis nicht in den Griff

Die Aktivisten haben Passanten überdies mit Infomaterial auf Shells beispiellose Pannenserie (s. dazu die unter diesem Text eingebettete Chronik) aus dem letzten Jahr aufmerksam gemacht: Unabhängig voneinander strandeten sowohl das von Shell eingesetzte Bohrschiff "Noble Discoverer" als auch die Bohrplattform "Kulluk" an der Küste Alaskas. Shells Notfall-Ausrüstung für einen Ölunfall ist bei Tests durch die US-Küstenwache durchgefallen. Eine Untersuchung durch das US-Innenministerium kam im März zu dem Schluss, dass Shell sein Bohrprogramm gestartet habe, ohne über die nötige Ausrüstung zu verfügen.

Die beiden Bohreinheiten befinden sich derzeit zu Reparaturarbeiten in asiatischen Werften, Shells Arktis-Projekt pausiert. An seinen Plänen will Shell jedoch nach wie vor festhalten. Vor kurzem hat sich das Unternehmen mit dem russischen Ölgiganten Gazprom darüber verständigt, gemeinsam in der Russischen Arktis nach Öl zu bohren. Das Unternehmen dürfte dort von den laxeren Umweltauflagen und der weit verbreiteten Korruption profitieren.

Auf der Seite savethearctic.org haben weltweit knapp 3,5 Millionen Menschen die Greenpeace-Petition für ein Arktisschutzgebiet unterschrieben. Bei einer Online-Demo gegen Shells Arktis-Projekt sind darüber hinaus weltweit bereits über 160.000 Twitter- und Facebook-Meldungen eingegangen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“