Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Von den Arctic 30 dürfen 29 gegen Kaution aus dem Gefängnis

Auch Roman Dolgow, Dima Litvinov und Philip Ball dürfen gegen Kaution aus der Untersuchungshaft. Das hat das zuständige Amtsgericht in St. Petersburg am Freitag entschieden. Bis auf dem Australier Colin Russell wurde damit allen Besatzungsmitgliedern der Arctic Sunrise die Freilassung gegen Kaution (umgerechnet 45.000 Euro) gewährt. Etwa zwanzig Aktivisten haben ihre Untersuchungsgefängnisse bereits verlassen.

  • /

Diejenigen der Arctic 30, die die Untersuchungshaft bereits gegen Kaution verlassen konnten, haben ihre Pässe zurückerhalten. Ihnen wurden Registrierungskarten ausgestellt, nach denen sie sich legal in Russland aufhalten. Zunächst werden alle ausländischen Aktivisten in St. Petersburg bleiben. Ob und wann die Arctic 30 in ihre Heimatländer zurückkehren können, ist völlig unklar. Dem Aktivisten Colin Russell (Australien) wurde die Freilassung auf Kaution bislang verweigert. Greenpeace International hat gegen diese Entscheidung bereits Beschwerde eingelegt.

Als erste Aktivistin durfte am Mittwochabend Ana Paula Alminhana aus Brasilien das Untersuchungsgefängnis verlassen. Vor den Untersuchungsgefängnissen haben sich anlässlich der Freilassungen in den letzten Tagen viele Journalisten eingefunden. Mads Christensen von Greenpeace kommentiert:
"Gegen die Arctic 30 werden immer noch schwere Anklagen erhoben und sie könnten zu jahrelangen Haftstrafen verurteilt werden. Und unserem Kollegen Colin Russell wurde die Kaution verwehrt. Wir werden nicht ruhen bis alle frei sind und diese absurden Anklagen fallengelassen worden sind."

Die bisherigen Entscheidungen:

  •     Colin Russell, Australien - verlängerte Untersuchungshaft bis Ende Februar 2014,
  •     Jekaterina Saspa, Russland - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Denis Sinjakow, Russland - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Andrej Allachwerdow, Russland - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Ana Paula Alminhana Maciel, Brasilien - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     David Haussmann, Neuseeland - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Camila Speziale, Argentinien - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Tomasz Dziemianczuk, Polen - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Hernan Miguel Orsi, Argentinien - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Cristian d'Alessandro, Italien - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Paul Ruzycki, Kanada - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Francesco Pisanu, Frankreich - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Sini Saarela, Finnland - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Alexandra Harris, Großbritannien - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Peter Willcox, USA - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Faiza Oulahsen, Niederlande - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Anthony Perrett, Großbritannien - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Anne Mie, Dänemark - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Mannes Ubels, Niederlande - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Kieron Bryan, Großbritannien - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Marco Weber, Schweiz - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Jonathan Beauchamp, Neuseeland - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Frank Hewetson, Großbritannien - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Alexandre Paul, Kanada - auf Kaution freizulassen
  •     Ruslan Yakushev, Ukraine - auf Kaution freizulassen
  •     Iain Rogers, Großbritannien - gegen Kaution aus dem Gefängnis
  •     Gizem Akhan, Türkei - auf Kaution freizulassen
  •     Dima Litvinov, Schweden - auf Kaution freizulassen
  •     Philip Ball, Großbritannien - auf Kaution freizulassen
  •     Roman Dolgov, Türkei - auf Kaution freizulassen

Zum Weiterlesen:

Deutsche Politiker fordern Freilassung der Aktivisten

Arctic 30: Erste Aktivistin gegen Kaution aus dem Gefängnis

Lichter für die Arctic 30

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“