Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unterwegs in der Arktis

Am 12. Juni 2009 bricht das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise zu einer mehrmonatigen Expedition in die Arktis auf. Zusammen mit renommierten Klimawissenschaftlern der Universitäten Ohio (USA), Maine (USA) und Cambridge (Großbritannien) sowie dem Woods Hole Institut (USA) wird Greenpeace die Folgen des Klimawandels in der nördlichen Polarregion untersuchen.
  • /

Die Arktis erwärmt sich derzeit schneller als der Rest der Erde. Eine der gravierendsten Folgen ist der rapide Rückgang des Eises. An manchen Stellen wird es dünner, an anderen schwindet es ganz. Forscher befürchten auch für diesen Sommer eine massive Eisschmelze mit einem neuen Negativrekord.

In den dreieinhalb Monaten der Expedition geht es unter anderem um aktuelle Daten zum Abschmelzen des Gletscher, zum Rückgang des Meereises und zum Einfluss subtropischer Unterwasserströmungen.

Erstes Ziel der Greenpeace-Expedition ist die Westseite Grönlands. Dort liegt der nördlichste Gletscher der Welt: der Petermann-Gletscher. Bereits 2001 und 2008 brachen große Stücke dieses Gletschers ab. Derzeit zeigen sich auf Satellitenaufnahmen zwei weitere Risse, die möglicherweise zu einem weiteren Eisabbruch führen werden. Greenpeace wird vor Ort sein, um diesen Abbruch zu dokumentieren.

Weiter geht es dann auf der Ostseite Grönlands. Dort wird die Crew der Arctic sunrise den Einfluss tropischer Unterwasserströmungen auf die Gletscherschmelze untersuchen. Der Rückgang des Meereises auf dem Arktischen Ozean ist Schwerpunkt des dritten Abschnitts der Expedition, der maßgeblich in der Fram-Straße zwischen Spitzbergen und Grönland durchgeführt wird.

Wir werden die Fahrt der Arctic Sunrise im Web begleiten und Sie über die Ergebnisse der Expedition auf dem Laufenden halten. Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn wird ab Juli mit an Bord sein.

Greenpeace wird bis zum Herbst mit der Arctic Sunrise in der Arktis bleiben und zusammen mit internationalen Wissenschaftlern die Folgen des Klimawandels dokumentieren. Jeder Tag auf See kostet uns 8.000 Euro. Bitte unterstützen Sie die Greenpeace-Expedition durch Ihre Spende.

In unserem Zur Webcam der Arctic Sunrise

Mehr zum Thema

Das arktische Meereis

Der Nordpol eisfrei? Noch vor wenigen Jahren schien das unvorstellbar. Doch die Durchschnittstemperaturen sind in der Arktis in den vergangenen 100 Jahren fast doppelt so schnell gestiegen...

Klimaschutz - für die Arktis nicht genug!

Das zurückgehende Eis im Arktischen Ozean eröffnet neue Fanggründe und den Zugang zu Öl- und Gasreserven. Internationale Fangflotten wittern schon jetzt reichhaltige Beute; die großen...

Bilder von der Arktis-Expedition

Blendendes Weiß und Blau in allen Abstufungen beherrschen viele Bilder aus der Arktis. Sie vermitteln einen Eindruck von der Schönheit der Nordpolarregion. Neben dem Klima, der...