Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unterstützen Sie unseren Protest gegen Shell!

Shell hat angefangen in der Arktis nach Öl zu bohren, trotz des Risikos eines schweren Ölunfalls und dessen verheerende Folgen für das sensible Ökosystem. Dagegen wollen wir am Freitag mit möglichst vielen Menschen online und offline demonstrieren! Machen auch Sie mit!

  • /

Die Bohrungen in einer ökologischen so sensiblen Region sind höchst gefährlich. Die Gefahr von Unfällen ist jederzeit gegeben. Aufgrund der extremen Wetterbedingung ist das Gebiet nur einige Monate im Jahr überhaupt zugänglich. Kommt es zu einem Unfall, wäre es ein hoffnungsloses Unterfangen, das Öl zwischen den Eisschollen und unter dem Eis zu bergen.

Um unseren Forderungen Nachdruck zu verleihen, demonstrieren wir am kommenden Freitag den 14. September 2012 ab sechs Uhr on- und offline gegen Shell. Dazu bauen wir in Hamburg in der Innenstadt an einer Shell-Tankstelle eine "Twitterwall" auf. Auf der Anzeigetafel werden die per Twitter gesendeten Proteste gezeigt.

Bitte machen auch Sie mit und unterstützen unsere Online-Demo. Hier ein paar Beispieltweets die Sie für den Protest nutzen können:

  • @Shell raus aus der Arktis! #savethearctic
  • Stoppt @Shell! #savethearctic
  • @Shell: Kein Öl aus der Arktis! #savethearctic
  • @Shell: Save the Arctic! #stoppshell

Ganz wichtig: Unbedingt einen folgender Hashtags verwenden: #stoppshell, #savethearctic oder #shell.

Die Webseite zur Demo ist ab Freitag sechs Uhr unter folgender URL zu erreichen: http://twitterprotest.savethearctic.org.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“