Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Shell verlangt Bohrzeit-Verlängerung in der Arktis

Shell steht unter Druck. Der Ölkonzern hat für die Bohrungen in der Arktis von der US-Regierung nur ein kurzes Zeitfenster bekommen. Zusätzliche Schwierigkeit ist das Eis, welches kurz nach den Sommermonaten kommt und Ölbohrungen unmöglich macht. Nach einigen Rückschlägen und technischen Problemen mit ihrer Flotte, fordert Shell nun eine Verlängerung der Bohrzeit in der Arktis.

  • /

Vor rund zwei Wochen ist Shells Ölbohrschiff Noble Discoverer gefährlich nahe ans Ufer des Dutch Harbor in Alaska gekommen. Laut Augenzeugen ist das Schiff auf Grund gelaufen und musste von einem Abschleppdampfer vom Ufer gezogen werden. Wenn ein Schiff auf Grund läuft, können Schäden an kritischen Stellen, wie Ruder, Propeller oder Bohrturm entstehen. Der Vorfall zeigt, dass Shell die Schiffe offenbar nicht unter Kontrolle hat und bei den künftigen Bohrungen ein großes Risiko eingeht.

Durch die Rückschläge hängt der Konzern seinem Zeitplan hinterher und fordert deshalb eine Verlängerung der Ölbohrzeit. Die US-Regierung hat ursprünglich mit Shell vereinbart, dass sie die Bohrungen in der Tschuktschensee am 24. September beenden. Die Ölbohrungen in der Beaufortsee sollten Ende Oktober gestoppt werden. Dieser Zeitraum wurde als lang genug befunden, dass Shell die Bohrungen durchführen kann bevor das Eis kommt.

Dies ist verzweifeltes und rücksichtsloses Handeln einer Firma, deren Pläne ziemlich chaotisch sind, meint der Kampagnendirektor Dan Howells von Greenpeace USA. Was Shell der Regierung und der Öffentlichkeit monatelang erzählt hat, entspricht nicht der Wahrheit. Shell kann keine Sicherheit in der Arktis gewähren. Nun bitten sie die US-Regierung ein Auge zu zudrücken und ihre Laufzeit zu verlängern. Das Zeitfenster der Bohrungen soll bis in den arktischen Herbst gehen, wo Unwetter und Stürme am stärksten sind. Das wäre unakzeptabel und könnte fatale Folgen für eines der verwundbarsten Ökosysteme der Welt bedeuten.

Ob Shell die gewünschte Verlängerung bekommt, wird sich zeigen. Die Chancen für den Ölkonzern stehen nicht bestens. Die verantwortlichen Behörden der USA haben bereits veranlasst, das ursprüngliche Bohrprogramm von Shell um 38 Tage zu kürzen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“