Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Behörde durchsucht Schiff gegen Willen der Besatzung

Russische Küstenwache droht Arctic Sunrise mit Schusswaffengebrauch

(UPDATE 28.08.2013) Beamte der russischen Küstenwache sind am Montag an Bord des Greenpeace-Schiffs Arctic Sunrise gekommen, um dort eine "Inspektion" durchzuführen. Zuvor hatten die Beamten mit dem Einsatz von Schusswaffen gedroht. Unter Protest ließen sich die Aktivisten daraufhin auf eine Durchsuchung ihres unter niederländischer Flagge fahrenden Schiffes ein. Am Dienstag hat das niederländische Außenministerium gegen das Verhalten der russischen Behörden offiziell Protest eingelegt.

  • /

26.08.2013: Vor der Durchsuchung hat die russische Küstenwache mit dem Schiff "Viktor Kingisepp" die Arctic Sunrise rund zwei Tage eskortiert. Die "Arctic Sunrise" war von den russischen Behörden bereits in der vorigen Woche die Fahrt durch die Nord-Ost-Passage untersagt worden, obwohl das Schiff die technischen Bedingungen erfüllt. Die Crew der Arctic Sunrise hatte sich hiernach dazu entschlossen, die Fahrt in arktische Gewässer trotz Durchfahrt-Verbots fortzusetzen, um dort friedlich gegen die Ölsuche der Konzerne Rosneft und ExxonMobil zu protestieren.

Die Ölsuche der Konzerne in der Karasee erstreckt sich auch auf ein Gebiet, das mit einem russischen Arktis-Naturpark überlappt und verstößt damit gegen russisches Recht. Auch die Durchsuchungsaktion der russischen Küstenwache entspricht nicht internationalem Recht und wurde gegen den ausrücklichen Willen der Crew und unter Gewaltandrohung durchgeführt. Die russische Küstenwache hat außerdem eine Vier Seemeilen-Verbotszone um das Schiff verhängt, die ebenfalls nicht durch internationales Recht gedeckt ist.

Das niederländische Außenministerium hat am Dienstag Protest gegen das Verhalten der russischen Behörden eingelegt. In einer Erklärung des Ministeriums heißt es: "Das Schiff fährt unter niederländischer Flagge. Deshalb hätte Russland (für die Inspektion) um niederländische Erlaubnis bitten müssen. Das ist bislang nicht passiert."

Das Außenministerium übermittelte einem russischen Botschaftsrat außerdem seinen Unmut über die Gewaltandrohung durch die russische Küstenwache und verlangte eine Erörterung der angeblich "technischen Mängel", aufgrund derer die russischen Behörden der Arctic Sunrise in der vergangenen Woche die Weiterfahrt verwehrt hatten. Auch diese Erklärung sei von Seiten Russlands bislang nicht erfolgt.

Vier Beamte der Küstenwache hatten die Arctic Sunrise betreten, nachdem einige Aktivisten mit Schlauchbooten und "Save The Arctic"-Bannern in die Nähe der "Geolog Dmitriy Nalivkin" gefahren waren, um gegen seismische Untersuchungen zu protestieren, mit deren Hilfe das Schiff im Auftrag von Rosneft und ExxonMobil das Ölvorkommen unter dem Meeresgrund überprüft. Die dabei ausgesendeten Schallwellen können bei Walen schwere Schäden zur Folge haben und schlimmstenfalls zum Tod führen.

"Jetzt muss die deutsche Bundesregierung ihren Einfluss geltend machen und Russland zum Schutz der Arktis auffordern", sagt Christoph von Lieven von Greenpeace Deutschland. "Beinahe ein Drittel des hier verbrauchten Öls kommt aus Russland, Deutschland ist mit Abstand der größte Abnehmer von russischem Öl und Gas."

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“